Posts Tagged ‘Korsett’

h1

Und wieder ist es Nacht…

Juni 11, 2010

Klickst du an, macht sich groß!

by Sora Kaze

Meine Vorliebe für surreale Collagen vertieft sich immer mehr, vor Allem, wenn mein Hirn droht zusammenzubrechen unter der Flut von Gedankenströmen. „Break throught the Rainbow . . .“ verbindet für mich alte und neue Aspekte meiner Identität und ist vielfach interpretierbar. Zum Großteil allerdings wie gewohnt sehr kritisch.

Diesmal konnte ich endlich mein Penpad zu Rate ziehen, damit fällt es wirklich bedeutend leichter Objekte freizustellen.  Den meisten Spaß habe ich aber immer noch beim „verunstalten“ von menschlichen Körpern. Auf digitaler Ebene bietet das ja auch keine Problematik. ^.^ Und Maden/Würmer/Larven haben es mir auch zur Zeit angetan, beruht scheinbar auf den jüngsten Ereignissen… Fliegenplage! *hust*

Hier eine kleine „Bildbeschreibung“

Die Lilie die aus dem Ende des Wurmfortsatzes meines Kopfes wächst und strahlend weiß erblüht…
Dunkelbunt, der Kontrast des Regenbogens zur monsterhaft wirkenden Realität, aufgesetzt als freundliche Fassade um alles mit sich zu reißen…
Meine Herzwurm-Hand, die nach der Zeit aus den erzwungen grinsenden roten Lippen greift…
Die Mundwinkel mit Stacheldraht hoch gezogen und und daran alleine hängend, körperlos, gesichtslos…
Die in sich greifenden Momente des zeitlichen Stillstands, während im Inneren, im Hintergrund, alles explodiert und unaufhebbar ausgelöscht wird…
Versteckt und ganz heimlich das Auge als Beobachter der Szenerie, unabhängig, jedoch eingebunden in die Gewalt…
Und letzendlich mit allem vermischt ein Code für schwarz und weiß, der gelesen werden will und dir sagt: „Interpretier mich!“ gezeichnet von feuchten Bluttropfen, die die Aussagen verdecken wollen und damit doch wieder alles bestätigen…

Also wenn man da jetzt noch Probleme hat etwas zu verstehen, kann ich auch nicht helfen. ^.^ Muss ja jeder selbst wissen, was er sieht und wahrnimmt. An dieser Stelle verabschiede ich mich mit noch einigen Varianten und ich hoffe, dass sich meine Arbeit ein bisschen gelohnt hat.

h1

JapanTag Düsseldorf 2010

Mai 31, 2010

Eine neonbunte Odyssee!

Der erste Fotograf lief mir schon am Essener Hauptbahnhof entgegen. Nun ja, viel mehr ein älteres Ehepaar, dass fasziniert war von der Farbenpracht die ich so ausstrahlte, man könnte es auch Augenkrebs nennen. „Sowas sieht man selten!“ In Essen vielleicht schon, jedoch auf dem Japantag in Düsseldorf nicht. Wir kamen an in einem Meer von Farben und Fotos, also genau meine Welt!! Okay, nimmt man mal die schlechten Sackbekleidungen weg und die menschlichen Ausdünstungen… Ich hatte mich also optisch effektiv angepasst mit sinnlosem Make-Up, viel zu viel noch sinnloserer Deko und völlig Zusammenhangslosen Farbkombinationen auf Plataeu-Sandalen. Ein modisches Tabu, der Grenzwert schlechthin. Kein Wunder, dass man Freund sich für mich schämte, trotzdem hatte ich Spaß. Scheinbar war meine Präsenz gern angenommen im bunten Treiben der Masse, denn ich konnte mich kaum retten vor Fotoaufnahmen. Auf dem Weg durch die Altstadt bis zu den Rheintreppen hatte ich einen Counter von 12 Bildern, unten an der Treppe angekommen habe ich dann bei 38 aufgehört zu zählen. Ich befand mich Quasi in einer Arena wieder, von der die Blitzlichter nur so wimmelten. Umringt von zig Kameras gab ich mein bestes so dämlich wie möglich auszusehen, doch das half nichts… Jeder der dem Schauspiel der Papparazzi näher kam gesellte sich dazu und wollte direkt mit aufgenommen werden. Und noch ein Foto und noch ein Foto und noch eins… Das mag ein Alptraum für so manchen Menschen sein, aber mir hat es wirklich gefallen.

Und da stellte ich fest, entweder bin ich verdammt lächerlich oder die Leute finden gefallen an mir. Vielleicht auch Beides.

Irgendwann entkam ich doch, zumindest halbwegs. Wir mussten ja schließlich neuen Proviant heranschaffen und suchten einen „nahe“gelegenen Supermarkt auf, danach noch ab zur Japanmeile… Das wurde wohl nichts… Nach schier endlosem umherstreifen durch Massen und Gassen mussten wir feststellen, dass wir uns primär verlaufen hatten und die Zeit, die wir brauchten um dies fest zu stellen, brauchten auch die Läden um zu schließen. Also den Weg noch einmal zurück und ohne Proviant zum Ausgangsort an den Rheintreppen zurück kehren, da wir bereits auf dem Weg wieder alles effektiv vernichtet hatten… Viele Menschen, wirklich viele und vom Programm hatte ich bis dato nichts mitgekommen. Meine Füße brannten fast, aber der billige Rotwein überdeckte das doch recht gut. Zum Programm bin ich auch weiterhin nicht gekommen, da die Suche nach Verpflegung in Form von Nikotin und Alkohol weiter ging. War überigens wirklich sehr erfolgreich!! Bis ich im Zuge meiner Schnorrversuche dann doch plötzlich ein wirklich interessantes Mädchen entdeckte mit der ich den restlichen Abend plauderte. Blöderweise entfernten wir uns von meinem Trupp und mein Freund hatte nach dem Fauerwerk einen Grund mehr sauer zu sein, hatte ich ihn doch darum gebeten, dass wir uns das Spektakel gemeinsam anschauen. Die Flasche Sake die neben mir stand machte das ganze aber dann nicht mehr zum Thema, allerdings der Rückweg schon. Langsam wurde ich arg quängelig, da ich schon mindestens bis nach Essen zurück gelaufen bin, was die Strecke anging und so beschloss ich dann nach dieser Fußtortur meinen Weg nach Hause alleine fort zu setzen.

Die Deutsche Bahn hatte schon immer ein Talent für unorganisierte Organisation.

Wo waren bloß die Sonderzüge?? Ach ja, gab keine!! Zum Glück quetschten sich gerade noch einmal 5 Personen aus dem Zug heraus, wodurch ich wie in einen Strudel geraten im Zug landete. Bis wir allerdings endlich fuhren verging noch einmal unglaublich viel Zeit, da Mensch halt nicht begreift, wann voll auch wirklich voll ist. Dieses kreischende Mädchen mit dieser unsäglich schrillen Stimme, das ungeliebte Gruppenkuschel und der von der Decke tropfende Schweiß machten mir die Fahrt nicht sonderlich angenehm und schon nach nur einer Haltestelle war mein Kreislauf der Meinung, dass der Sauerstoffgehalt doch zu gering sei. Also raus in Duisburg und einfach mal auf ne Bank fallen. Bunt wie ich war wurde ich auch schnell gefunden von einer sehr netten Truppe, die versuchte mit mir Kontakt auf zu nehmen… Scheiterte irgendwie, aber ich bekam Wasser! Mit neuer Energie wartete ich auf den nächsten Zug, der ebenso voll war und in dem mich schon im Eingangsbereich die erste Kotzpfütze erwartete. Na toll… Angewidert von der Menschheit an sich grummelte ich eine Wele herum bis ich aus einem mir unbekannten Grund kommunikativ wurde und mich schier mit dem ganzen Zug unterhalten habe. Waren ja doch alle sehr nett. Bei aussteigen verabschiedete ich mich freundlich von jeder offenen Tür und bekam bloß verstörte Blicke und ein „Komm mal von deinem Trip herunter“ zurück. Mit einem „Jo,jo…“ tappste ich zur Bushaltestelle. Erst da bemerkte ich, dass es seit dem Feuerwerk  schon regnete, trotzdem setzte ich mich auf den Boden und wartete wieder und wartete und wartete… Kein Bus! War irgendwie nicht mein Tag oder zumindest nicht meine Rückreise…

Nach einer Stunde wurde ich dann übermütig und wollte per Anhalter durch Altenessen spielen.

Ein Wunder es funktionierte!! Ein nettes Mädchen namens Lui nahm mich tatsächlich mit!! Sie fuhr mich sogar bis vor meine Haustür und ich erfuhr, dass sie ebenfalls angehende Mediengestalterin war, was ich natürlich grandios episch fand. Ich hatte also 3 Stunden gebraucht für einen Weg von nur 4o Minuten. Alles in Allem muss ich aber wirklich sagen, dass mir der Japantag wirklich Spaß gemacht hat. Vielleicht wären weniger Alkohol und weniger Fußweg noch besser für das nächste Mal, aber das lässt sich ja einplanen. Zuletzt würde ich echt noch gerne wissen, mit wem ich mich da beim Feuerwerk  so gut verstanden hatte. Leider habe ich ihren Namen vergessen zu notieren. Bin ja so verpeilt… -.-

Wie heißt du, wo bist du?

Einige der gefühlten tausend Fotos (den Rets muss ich noch suchen im Netz):

…und Begleiter, Freunde, Gleichgesinnte

Nette Fundstücke frisch aus dem Netz ^.^

Sorry, dass ich leider keine Quellen angeben kann. Ich hab mittlerweile ca. 20.000 Bilder durchgeschaut, da konnt ich mir doch nicht mehr merken wo ich´s runtergeladen habe. Fall jemand sein Foto erkennt, schreib ich natürlich den Fotografen dazu und verlinke ggf.

h1

Twilightzone – Show me your Bodyart (03.04.2010)

April 20, 2010

So, nachdem ich jetzt endlich etwas Bildmaterial zur Verfügung habe, hier also mein Eindruck von der letzten Twilightzone Party im Different Desire:

Ein bisschen nervös war ich schon, als ich den Saal betrat und sofort die Meinungen bezüglich meines Outfits in alle Richtungen sprangen. Nun ja… ich hätte diese doofe Spritzenkrone auch irgendwie besser befestigen müssen, hatte aber nicht mehr genug Draht. Außerdem leuchtet man in schwarz/weiß so schön im Schwarzlicht!! ^.^ Irgendwann hatte sich die Masse wohl an den wandelnden Augenkrebs gewöhnt oder ich war zu abgelenkt von den wunderschönen Lichteffekten, als dass ich mich weiter damit hätte beschäftigen können. Es stellte sich überigens heraus, dass ich grün leuchtende Pupillen im Schwarzlicht habe… es wurde für gruselig befunden.Trotz meines Alkoholverbots (da ich später ja noch Teil des Specialacts war) probierte ich den Cocktail des Abends (irgendwas mit „Ink“, super, dass man an so einer Stelle den Namen vergisst), war aber nicht ganz so begeistert, wie auf der Party zuvor. Brennende Sahne hat halt irgendwie doch mehr Effekt.  Die Musik war gnadenlos gemein, ich konnt mich kaum retten vor guter Laune und Lust zum Tanzen. An dieser Stelle ein riesiges Lob an DJ Körperfred!! Und auch das Buffet war wieder 1A!! Nachdem die Durchsage kam, dass Buffet sei eröffnet stürmte ich sofort in besagte Richtung, stellte aber fest: „… Hmmm… Senf????“ Aber wer brauch schon Senf, wenn er eine so super Auswahl an Leckereien vor sich hat. ^.^ Irgendwann war es dann so weit: Passend zu ´nem Wunschtitel (Frozen Plasma – Tanz der Revolution“) stand Man In Black in den Startlöchern um mich zu pieksen. Ein Rückenkorsett aus Nadeln!! Ich hatte das Gefühl, der Raum in dem es geschah würde gleich zusammenfallen, so viele Menschen versammelten sich um das Werk zu begutachten. Nein, es tat nicht weh, zumindest mir nicht, bin da ja nicht so empfindlich! ^.^ Auch an dieser Stelle wurde die Masse wieder gespalten. Ich finde es immer sehr interessant, wie viele verschiedene Meinungen Menschen so haben und lasse mich davon gerne mal inspirieren.

Fazit: Verdammt geil!!!

– Besser oder anders genial als die erste Party
– nette Menschen, die man zutexten darf (z.B. über Astrophysik)
– super Lightshow und Deko
– Futtern ohne Ende, Tanzen ohne Ende und viel für die Optik
– Rückzugsmöglichkeiten für private Gespräche
– Ein Specialact, der mir echt verdammt Spaß gemacht hat
– Tattoowierer und Piercer im Nebenzimmer (spontan ein Intimpiercing… Oo)
– Sambuca!!
– Poisööööön!!!

Hier noch ein bisschen was zum Schauen:

Weitere Bilder und Infos findet ihr unter: www.twilightzone-party.de

Musik: Virtual Victim – Schicksal
Video: reddie74
Akteure: Man In Black + Sora Kaze

05.06.2010
h1

Demon Lady

März 21, 2010

Habe vor einigen Tagen den Titel für die nächste Twilightzoneparty erfahren und habe mich heute mal dran gesetzt ne passende Grafik dafür zu basteln. Den Flyer hab ich zwar auch schon so gut wie fertig, muss aber noch abgesegnet werden. ^.^

So sieht´s aus:

Hintergrund gibbet keinen, weil man ja auch irgendwie noch die Infos lesen muss. ^.^ Hmmmm… irgendwie sehen die Augen so n bisschen Avatar-like aus… und das ganze Vieh wie ein Gargoyle ohne Arme und Schwanz. ^_____^

h1

Nebelkrähe

Dezember 30, 2009

Arbeite mich gerade ein bisschen in eine englische Version von Photoshop CS3 ein und habe direkt mal eine kleine Collage gebastelt mit einem der Fotos von Hexenmeister. [Sorry, dass ich mit den normalen Retuschierarbeiten etwas hinterher hänge. Brauch mal Abwechslung von den Standardarbeiten als Mediengestalterin. ^.^]

Als Zitat musste ein kleine Phrase aus meinem „UNSPOKEN“ her halten. Oops… das Teil muss ich ja auch noch einscannen… Moa wat habbich imma viel zu tun!!

Fotograf:  Hexenmeister
Model:  Sora Kaze
Kameramodell:  DYNAX 5D
EBV:  Sora Kaze

h1

Coming Soon… //Shooting mit Hexenmeister

Dezember 17, 2009

Am Dienstag hatte ich endlich nach langer Zeit wieder ein ordentliches Shooting. Diesmal mit einem Wesen namens „Hexenmeister“. Ich war positiv überrascht von der professionellen Distanz, aber der doch trotzdem sehr freundlichen Art meines Gegenübers und hoffe, dass wir noch mehr gemeinsame Shootins haben werden. ^.^

Es ist überigens sehr anstrengend, wenn man versucht böse zu schauen, obwohl man doch total gute Laune hat und Dank dem vielen Kaffee zuvor auf der Arbeit auch noch hibbelig wie sonst was ist. Naja, deshalb schaue ich wohl auch nicht so böse, wie beabsichtigt, sorry, wenn deshalb die Authenzität darunter gelitten hat. So gothisch wie ich rüber kommen sollte bin ich ja gar nicht. Eher bin ich viel zu dunkelbunt.

Die Originale + die bearbeiteten Bilder bzw. die besten davon kommen Häppchenweise in den nächsten Tagen auf meinen Blog.  Nun ja genug gefaselt, hier erst einmal ein kleiner Vorgeschmack auf die wirklich gut gelungenen Fotos.:

Fotograf: Hexenmeister
Model: Sora Kaze
Kameramodell:  DYNAX 5D
EBV: Sora Kaze

h1

Neue Frisur? Kunst-Haare!

Mai 22, 2009

bunt Kopie

Und mal wieder ein Sepstportrait. *lach*