Posts Tagged ‘Konzert’

h1

Blackfield Festival 2010

Juni 15, 2010

Blackfield war mal wieder ein voller Erfolg!!! Dieses Jahr blieben wir zum Glück vom Regen verschont und durften uns von der Sonne braten lassen.

Warum bin ich eigentlich auf die dämliche Idee gekommen, meine neuen Strechoverkneeheels am ersten Tag ein zu laufen??? Naja, aber zumindest hab ich von diesem Tag dann Dank der Blasen noch  länger etwas davon. ^.^

Kommen wir zu meinen Samstagshilights:

Als ich mich mit dem rosa Kaninchen unterhalten hatte, wankte ich zu Asterix, der mir einen Elfentrunk anbat… Und nein, ich stand unter keinerlei Einflüssen. ^.^ Asterix (wie auch immer sein wirklicher Name ist, ich hab ihn einfach mal so getauft) hielt am Met-Stand wirklich eine beachtliche Menge an mir unbekannten Getränken bereit, nur außer an den Elfentrunk (oder hieß es Tropfen?? KP) und den Quittenwein (sehr zu empfehlen!) kann ich mich nicht daran erinnern, was ich sonst noch probiert habe. Am Cocktailstand überigens genauso… Ich war wohl sehr kommunikativ und hatte trotz der Preise und dem nicht mehr vorhandenen Geld irgendwie ständig ein Getränk in der Hand. Oo Naja, kommen wir neben dem Trinken zu den wichigeren Momentan des Tages: Ich war stark beindruckt, dass unsere Truppe das gesamte Wochenende über stressfrei zusammensitzen konnte. Echt mal ein großes Lob in eigener Sache! Nur die gewohnte Unmotivation bei diversen Bands mit zu machen, war wie immer gegeben. Aber da konnte man sich auch relative schnell von lösen, indem man einfach nach vorne in die Menge stürmte und sich zu den Sounds bewegte.

Besonders gefreut habe ich mich über die Auftritte von „Deathstars“ und „Vive la Fête“. DS erinnern mich immer so ein bisschen an damals, als ich noch relativ jung war und noch überhaupt keinen Einblick in die Szene hatte.  Ich muss dazu sagen ich hab zu der Zeit immer Marilyn Manson und Scooter (wahlweise auch diersen Trance) gehört und hab mir meine erste DS CD nur gekauft, weil die Typen auf dem Cover Mr. MM so ähnlich sahen. ^.^ Aber die Musik kann echt einiges und die Videos haben mich schon damals doch etwas beeindruckt. Zu Vive la Fête ist zu sagen, dass ich auch schon immer einen Faible für französische Musik hatte und ein bisschen Elektro dabei macht mir das Ganze sehr sympathisch. VLF hatte ich schon zuvor in diversen Clubs gehört und war hin und weg vom süßen Gekreische von Sängerin Els Pynoo!

Sehr gut tanzbar und hörbar fand ich zudem auch Girls Under Glass und natürlich Covenant!! Mit dem Titel „Ritual Noise“ verbinde ich auch fast ein halbes Jahr Erinnerungen, da dieses Lied auf einem XtraX-Sampler war, den ich, wie sonst auch wenn ich etwas mag, immer auf Repeat habe laufen lassen. ^.^ Ich glaube da gibt es 3 Menschen, die genau wissen worum es geht. Front242 fand ich jetzt nicht so super, aber das ist ja wirklich Geschmackssache, getanzt habbich trotzdem! ^.^

Und da war dann noch der Sonntag:

2 Bandabsagen war ja schonmal super, weil der Hauptgrund meines Daseins hatte dadurch etwas mehr Zeit auf der Bühne: S.P.O.C.K.!!!!!! Einfach nur der Hammer, super lustige Show und einfach nur genial!! Ich habe die ja leut meiner Mutter schon einmal live gesehen, da war ich allerdings 3 Jahre alt und kann mich nicht mehr dran erinnern. xD Aber die Jungs haben echt gerockt! Nette Sache mit dem Umgebauten Wasserfasergewehr, womit wir endlich mal eine kleine Abkühlung bekamen und Android mag gerne Bier!! xD Einfach spitzohrenklassiger Spock´N´Roll!!!

Auch super fand ich Tyske Ludder!! Als erstes fühlte man sich ja doch schon verbal ein bisschen angegriffen, aber wenn man mal drüber nachdenkt finde ich es gar nicht so schlecht die Menge mal ein bisschen aufzuregen, dann passiert ja auch endlich mal etwas! Und Recht haben sie nebenbei auch, aber das ist ja eine andere Sache! ^.^ Wort des Tages von TL: „Zuckergrufties“, wurde auch direkt meinem Wortschatz hinzugefügt und wird wohl häufiger Gebrauch finden. Und die „Reise mit dem Panzer“ fand ich auch echt ansprechend, einfach mal alles platt machen!!

[:SITD:] waren auch wie gewohnt gut und haben ordentlich Stimmung gemacht!! Das Einzige, was echt nervig war, war dieser Typ, der so bekloppt und rücksichtslos getanzt hat, dass er jedem auf die Füße getreten ist und mit dem Kopf in jedem Gesicht hing. Aber durch so etwas ist man motivierter aggressiver zu tanzen, demnach bestand mein Arschwackeln hinterher nur noch aus Ellebogen, Fäusten und Füßen. ^.^

Und ja ich muss es sagen: OOMPH! sind soooooooo super!!! Ich war ja schon auf 2 Konzerten vorher und war damals schon hin und weg, aber auch diesmal war die Stimmung großartig! Dero schmiss sich mal wieder ins Publikum und man hatte die Möglichkeit jede Menge Accessoires zu fangen. ^.^ Fieber, Labyrinth, Augen Auf, Gott ist ein Popstar und Sandmann (+ die vorherige Anklage für Deutschland) waren wirklich die absoluten Hits, wir sind gesprungen und haben laut mitgegröhlt und war das echt ein Spaß!! Nur war unser Dero ja schon ein bisschen rollig wie es schien… Sehr viel Sex aus seinem Mund!

Zu Subway to Sally konnt ich dann kaum noch etwas tun, ich hab zu den Liedern, die ich kannte auf der Tribüne getantzt, war aber eher kaputt. Da unten ist echt was abgegangen, die haben echt eine super Show mit Feuereffekten ohne Ende geliefert und wirklich schön das Publikum mit einbezogen! Ist nur halt nicht mehr ganz so mein Ding, der Mittelalterkram. Liegt vielleicht auch daran, dass ich zu viele schlecht gemachte Burgfräuleins und Trunkenbolde in Erinnerung habe, die mir das irgendwie versauen.

Ja dann zum Headliner… *prust**lach* Unheilig, war alles andere als unheilig… Eher schon ein bisschen lächerlich mit ihrem Seemannstrip durch die Schlager und Schnulzen. Dazu der leicht extravagante Tanzstil von dem Herrn Grafen, der irgendwie gar nicht passend war und diese Leinwand, die ständig nur ihn zeigte… Also ganz schön viel Ego und außer Bühnendeko und die Sache mit den Feuerzeugen, war da auch nicht viel interaktion. Nur das Publikum selbst war super in Stimmung und die hat einen letzendlich dann doch mitgerissen. Unheilig selbst sind echt nicht mein Fall, die 3 Lieder die ich mag hab ich mitgesungen/getanzt, aber primär saß man dann doch lieber und schaute sich das Ganze etwas ermüdet an. Zum Schluss haben wir auch „4 zu 0“ (da Deutschland gerade beim ersten WM-Spiel gewonnen hatte) gerufen anstatt „Zugabe“. Das passte sich wunderbar in den Stimmenchor ein. xD

Zuletzt wieder ein paar Fotos, leider konnte ich Dank meines ständigen Umherwuselns nicht viele Bilder machen, ich hoffe aber auch Weiter von Freunden. ^.^

Blackfield-Käppchen mit Toast und Sekt auf dem Weg zu…

…den schwarzen Menschen Massen.

Passend zu unseren Blackfieldgesichtern 2010…

…die Blackfieldfüße 2010!

Und natürlich die Bands!!

S.P.O.C.K.

[:SITD:]

OOMPH! …

…und ein Autogramm von Dero!!!

Subway to Sally

Zu guter Letzt noch einige Aufnahmen von der anschließenden Schlagerparty:

Fazit vom Ganzen:

Ein einfach unvergessliches Erlebnis und wirklich nur zu empfehlen!! Ich werde nächstes Jahr natürlich wieder dabei sein (ist ja bei mir um die Ecke xD)!

h1

Frau Doktor im Druckluft

April 19, 2010

Wir schreiben den Tag… öh… Freitag! Sora begab sich nach Oberhausen, warum weiß sie auch schon wieder nicht mehr.

Merke: Verdrängung hat Nachteile!

Gefühlte Monate saß ich bei meinen Eltern auf der Couch, waren wohl nur ein paar Stunden bis wir dann spontan die Idee hatten Oi und Stöpsel auf ein Konzi zu begleiten.Yeah, endlich mal wieder ab ins Druckluft, Familientreffen 2 meiner Familien! ^.^ Ein kleiner nostalgische Ausflug in die alkoholische Abteilung nach Kaufland war Anfangszeremonie. Ein Empfang mit explodierenden Sprühdosen in einer Feuertonne erinnerte mich auch wieder an die unbeschwerte Zeit von damals. Oh weh, wie alt bin ich geworden?! Alte Bekannte und neue Gesichter, gute Stimmung und natürlich der Hauptact: FRAU DOKTOR!! Wirklich klasse Ska-Band, die wirklich eine wunderschöne wahnsinns Stimmung in der kleinen Konzerthalle verbreiten konnte!! Meine kleinen Highlights waren dann ein Ausflug in den Backstagebereich (omfg Jägermeister ^.^) und Louisa. Wenn ich mir trotz Alkohol den Namen merken kann, war ich wohl wirklich fasziniert. Ohne Worte.

Um aber zum Hauptteil zurück zu kehren, hier ein paar Eindrücke des Abends (Mutter deine Kamera tut pixeln!):

Und ein paar bewegte Bilder, die ihr auch auf meinem YT-Acc sehen könnt.

h1

Dödelsäcke im Druckluft

Dezember 22, 2009

Das ist zwar jetzt mittlerweile schon einen Monat her, aber besser spät als nie! Zum 14ten Geburtstag hat mich mein kleiner großer Bruder ins Druckluft eingeladen… Jajaaaa… da bin ich auch groß geworden und es hat sich so gut wie nichts geändert (außer die fehlenden Menschenmassen, Graffitis, Plan B, die Halle, der Park, der alte Sportplatz und mein Alter… *hüstel*). Nun ja, geben wir das Territorium ab an die nächste Generation zukunftsloser Genies. Das Wiedersehen mit alten Bekannten sowie Lopkowitz´ Geburtstag wurden natürlich ausgiebig gefeiert und nach diversen Bands, die ich mir schon wieder Dank Palmero und Bier nicht merken konnte, traten dann wahrhaftig die DÖDELSÄCK zu ihrem 20jährigem Jubiläum auf!! Die Stimmung war natürlich am Hochpunkt angelangt und es wurd gepogt und gesoffen wat dat Zeuch hält, einfach ein riesen Spaß herrschte in der Menge. FattyFerkel hat betterweise ein paar Videoaufnahmen gemacht, die ich für sie auf YT hochgeladen habe. Muss man mal wenigstens reingeschaut haben. ^.^

„RUHR RUHR RUHR RUHR RUHR RUHR RUHRGEBIET !!!“

SoraKazes Fotokommentare zum Abend:

„Psst, hasse gehört?! Da geht wat!!“

„Prost auf den KILTPUNK !!!“

„Ououououououhhh!!! I´m beghosted!!! This was more than blubb!“

h1

Too Strong Konzert in Bochum

August 3, 2009

Ich hatte mich schon seit Wochen auf das Konzi gefreut (hab über Myspace auf einmal eine Eventeinladung erhalten) und war echt noch viel begeisterte als Nana und Ferber mitgekommen sind. Nach längerm Suchen nach der Location sind wir dann doch endlich im „Untergrund Club“ angekommen und stiegen die unzähligen Stufen hinab ins Reich der Dunkelheit. Hip Hop… ein Genre mit dem ich mich selten anfreunden kann zur Zeit, weil einem dieser „Aggro-Ich fick dich du bitch“-Kram tierisch auf den wecker geht, aber Too Strong war einfach schon immer großartig und hat immer durch seine Texte bestochen. Was ich vorher hätte in Erfahrung bringen sollen: 5 oder 6 oder 7 Vorbands?!?! Ok… lange Wartezeit, wäre auch ok gewesen, wenn sie dann auch wenigstens etwas anständiges auf die Bühne gebracht hätten, aber nuschelnde voll zugedrogte Rapper und die mit Abschnitt schlechtesten Texte, die man sich so zusammen reimen konnte, hätte man sich wirklich sparen können… Trotzdem versuchten wir uns nicht die gute Laune verderben zu lassen, noch ne Kippe, noch n Bier, n bisschen mit dem Kopf wackeln undversuchen sich zu den Beats zu bewegen. Gegen Ende stieg die Stimmung und die Temperatur im Club immer weiter an, alle gröhlten den Imperialen Marsch und das war auch, was jeder höen wollte von Too Strong, das heißersehnte „Rabenschwarze Nacht“!! So gegen 1 Uhr kam er dann endlich auf die Bühne [btw. um 19 Uhr sollte es losgehen… 18.00 Uhr oder 18.30 Uhr, KP, war Einlass] und fing natürlich nicht mit dem gewünschten Titel an… Naja, das ganze Problem an der Sache war, dass wir Nanas Auto in einem Parkhaus hatten, dass um 2 Uhr schließen wollte… Ganz dumm gelaufen!! Nach 3-4 Songs haben wir den Club verlassen und sind sehr enttäuscht zum Auto getapert, da wir ja auch nicht wieder reinkamen, sobald wir die Location verlassen hatten… Nix Stempel, nochmal 13 € Eintritt pro Person. Deshalb werde ich auch nie wieder den Untergrund Club besuchen, das war nämlich wirklich verdammt dumm organisiert!! Nichts desto Trotz hatten wir ja doch Spaß und man kann halt nichts dran ändern, wenn die Organisatoren sich da ein bisschen überlastet haben. Danke hai, dass du uns eingeladen hast!! ❤

Als kleines Trostplaster hat natürlich irgendein Mensch auf dieser Party ein Video von „Rabenschwarze Nacht“ aufgenommen, was wir ja leider verpasst hatten

Too Strong – Rabenschwarze Nacht @ Untergrund Bochum [silverrocker]

:

h1

Nine Inch Nails in Düsseldorf – WAVE GOODBYE TOUR

Juni 30, 2009

Was für ein großartiges Konzert!!! Die pure Party, eine aufgeheizte Stimmung im Publikum, überflutende Lichteffekte (meine Augen sehen jetzt noch Punkte xD) und einfach nur WOW!!! Leider habe ich nach dem ersten Liedern meine Kamera verloren und kann deshalb keine Bilder oder Videos vorzeigen… dabei hatte ich Discipline fast komplett drauf und die ein oder andere nicht verwackelte Nahaufnahme von Trent Reznor. Hmmm, aber wer erwartet schon, dass die Menge so ausflippt?? Lena haben wir auch verloren, sie wurde irgendwie in diese Masse gezerrt und Nana und ich kämpften uns durch den Pogo, in den ich persönlich gar nicht reingeraten wollte, deshalb hab ich Panzerball gespielt. ^.^ Schon anstrengend so ganz zentriet zu stehen und alles um einen herum schmeißt sich durch den Raum, ich war einfach nicht darauf vorbereitet. Bin ja doch eher ein erste Reihe-Kind, da is mehr Platz und quetschen is besser als besprungen werden. Irgendwann bekam ich dann doch ein bisschen Panik, weil die Menge immer radikaler wurde scheinbar, ebenso fühlte ich mich arg dehydriert, also schlugen Nana und ich uns zum Rand durch, wo ich nen Security nach Wasser gefragt habe… Meint der Arsch doch glatt: „Da hinten gibt´s nen Getränkestand“ und zeigte an´s andere Ende der Halle… Egal, einfach ignorieren. Durch Zufall haben wir dann Kriky und Geraldine getroffen auf dem Konzi, sie standen zufällig in genau jener Ecke, die wir aufgesucht hatten. Aber kommen wir vom privaten Bla mal zur Bühne:

SETLIST

1. Home
2. Terrible Lie
3. Discipline
4. March of the Pigs
5. Meatl (Gary Numan Cover)
6. Reptile
7. The Becoming
8. I´m Afraid of Americans (David Bowie Cover)
9. Burn
10. Gave Up
11. La Mer
12. The Fragile
13. Non-Entity
14. Gone, Still
15. They Way Out is Through
16. Wish
17. Mr. Selfdestruct
18. Survivalism
19. The Hand that Feeds
20. Head Like a Hole
——–ENCORE————-
21. Echoplex
22. The Good Soldier
23. The Day the World Went Away
24. Hurt

(Artikel wird fortgeführt)

h1

BLACKFIELD FESTIVAL 2009

Juni 30, 2009

…oder: Sonnenbrand und unterkühlt!

Ich hatte mich also doch entschlossen aufs Blackfield zu gehen… Wortwörtlich sogar, denn die Location ist zu Fuß ca. 30 Minuten von mir entfernt, also ganz praktisch, weil ich mich weder um Mitfahrgelegenheit noch Bus/Bahn etc. kümmern musste. Nur blöd, dass man nirgendwo Alkohol einlagern konnte, hab also die beiden Flaschen Lambrusco einfach in der Schlange vorm Eingang verteilt. Bis ich allerdings den richtigen Eingang und mein Grüppchen gefunden hatte, verstrich einige Zeit mit plötzlichem Wokenbruch, Regen und Hagel. Und ganz großartig, noch vor ich das Gelände betrat waren meine Higheels voller Matsch und der Reißverschluss meiner Corsage kaputt, was man aber später wieder reparieren konnte. 

Wir taperten also nun am ersten Tag des Blackfield Festivals durch den Regen und drapierten uns auf die Sitzreihen des riesigen Amphitheaters. Nach schier endloser Regenzeit begann die unsägliche Hitze… Man fühlte sich nehzu wie in einem Kochtopf umhüllt mit Wasser, denn der Regen verdampfte förmlich vor den Augen. Okay, das ist jetzt leicht übertrieben, aber so fühlte es sich zumindest an. Dieser Zustand von Wetter begleitete uns die ganzen beiden Tage lang, man konnte sich also nicht wirklich entscheiden, ob man lieber verbrannte oder erfror. Genau diese Stimmung war auch im zahlreich erschienen Publikum bei den jeweiligen Bands zu beobachten. Viele standen eher unschlüssig und unmotiviert herum. Bis auf die „Cyber-Ecke“, die zu jedem elektronischem Sound wild zu tanzen begann. War schön bunt die Ecke, ich hätte mich gern zwischen den Neonfarben eingereiht. ^.^ 

Meine persönlichen musikalischen Highlights waren VNV Nation, IAMX, Suicide Commando und ASP.

VNV Nation wollte ich immer schon mal live sehen und es war wirklich überwältigend, als das gesamte Publikum sich wie aus dem Schlaf gerissen von den Rängen erhob und mitsang, feierte und tanzte. Ich habe mich auch dazu entschlossen zu tanzen, auf Socken, da die Reißverschlüsse meiner Hioghheels den Geist aufgegeben haten. Ein definitives Reißverschluss-Fail am ersten Tag für mich… aber die Laune lass ich mir ja dann nicht vermiesen und die pink geringelten Socken passten auch super zum neuen pinken Tüll/Organza-Rock, den mir Susi frisch genäht hatte. ^.^

Von IAMX war ich sehr überrascht, da ich dieses Band bis dato nicht kannte. Ein sehr bizarres Kunstwerk „from out of space“, wie es schien mit wahrlich verrückten Charakteren auf der Bühne. Man hat absolut gemerkt, wieviel Spaß sie bei ihrem Auftritt hatten und das hat mich letzendlich auch noch mehr überzeugt, sodass ich versucht habe unten in der Menge vor der Bühne ein bisschen mit zu tanzen. Dort war allerdings arg wenig Bewegungsfreiheit…

Als ich hörte, dass Suicide Commando ihren Auftritt haben werden, war natürlich sofort klar: Mittanzen!! Ab in die Masse!! Ich bin mit Nana die Ränge runtergestiefelt und gesellte mich mit ihr in die Cyberecke, wo ich mit meinem Wasserdämon-Tüll-Outfit (das Teil von Halloween nur mit wieder reparierter Corsage drüber) irgendwie nicht reinpasste. Dabei musste ich feststellen, dass ich mich mit Boots mal so gar nicht bewegen kann, ich bin´s eben gewohnt mit Heels auf der Tanzfläche zu stehen. Nach wenigen Liedern hab ich dann auch aufgegeben, damit ich mich nicht komplett lächerlich machen musste und da waren ja auch noch die vielen Füße und Ellebögen, die mir doch gehörigen Respekt einflößten. Zum Auftritt der Band kann ich gar nicht viel sagen, da ich dort unten nicht viel mitbekommen habe, aber ein paar Videos habe ich zur Untermalung auch aufgenommen. Dazu gleich.

Den absolut großartigsten Auftritt brachten als letzte Band des Festivals ASP. Ich muss zugeben, ich mag nur wenige Lieder dieser Band, aber der Auftritt war wirklich gekonnt: Sehr schöne Lichteffekte, ein mitsingendes Publikum, ein echt super freundlicher Sänger, der sich bei allen Anwesenden oft bedankte und man dachte, er würde gleich in Tränen ausbrechen vor Freude, viele Zugaben und zum Schluss der Knaller. Die Band ging von der Bühne und erst fing es langsam an, dann breitete es sich aus über das komplette Amphitheater und jeder der 6000 Zuschauer schrie mit „WIR WOLLEN BRENNEN, WIR WOLLEN BRENNEN…!“ und ASP kam wieder auf die Bühne und es ertönte die Melodie von ihrem Song „Ich will brennen“, den ich btw echt klasse finde und sehr oft höre, und alle sangen mit, eine Stimmung, die den Himmel in Flammen stecken wollte und auf der Bühne schossen Feuerfontainen in die Höhe. Wow! Nach diesem Stück spielten ASP noch ein Letztes „Biotopia“, ein eher seichtes Stück, zur Beruhigung und zum Abschied und ganz am Ende brannte der Himmel wirklich, denn es wurden noch als die letzten Töne erklungen Raketen gezündet und man konnte sich ein pyrotechnisches Spektakel anschauen. Wirklich sehr beeindruckend!!

Ich könnte noch viel mehr berichten, was sich alles sonst noch auf dem Festival ereignet hat, aber das würde dann wieder so ein Monster-Artikel werden. xD Deshalb habe ich zu guter Letzt noch ein paar Fotos. Videos vom Blackfielfestival kann man sich auf meinem Youtubeaccount anschauen. HIER

Leider war nach Suicide Commando dann auch meine 2GB Speicherkarte voll, was mich natürlich echt geärgert hat, aber im Netz findet man ja auch noch mehr Bildmaterial. ^.^

20090620-21 BLACKFIED Festival 007

20090620-21 BLACKFIED Festival 012

20090620-21 BLACKFIED Festival 033

20090620-21 BLACKFIED Festival 034

20090620-21 BLACKFIED Festival 047

20090620-21 BLACKFIED Festival 058

20090620-21 BLACKFIED Festival 083

20090620-21 BLACKFIED Festival 091

20090620-21 BLACKFIED Festival 098

20090620-21 BLACKFIED Festival 100

20090620-21 BLACKFIED Festival 101

20090620-21 BLACKFIED Festival 104

20090620-21 BLACKFIED Festival 106

20090620-21 BLACKFIED Festival 127

20090620-21 BLACKFIED Festival 135

20090620-21 BLACKFIED Festival 142

 

Und nachdem ich auf flickr 1759 results durchsucht habe, bin ich dann auch noch fündig geworden: Sora + Nana von inten und Falki. ^.^

nana + sora 3650430713_3ccc80b0c8 by neusicht

falk 3651343954_ac988a1e22_b

h1

Marilyn Manson in Dresden// Sora auch!

Juni 16, 2009

So, nachdem ich mich einige Tage versucht habe zu erholen muss ich mich doch nun mal endlich an meinen kleinen Erlebnisbericht setzen. Omfg ich sehe jetzt schon 20 Seiten vor mir, die eh keiner lesen wird. xD

Mittwoch, 10. Juni

Morgens war ich noch fest davon überzeugt, dass ich mir mein Ticket umsonst gekauft habe, denn meine Mitfahrgelegenheit wollte sich partout nicht melden, erst so gegen mittags kam dann endlich die langersehnte E-Mail und somit war dann auch klar: Sora fährt am 12.06. nach Dresden zum Manson Konzert!!! Ok, aber wiesollte ich zurück kommen? Nochmal auf mitfahrgelegenheit.de schauen und Tadaaaa, ganz großartig ab 3 Uhr nachts für 25 Euro nach Recklinghausen. Besser gehts gar nicht!! Da alles doch recht unerwartet kam, weil ich mich halt schon drauf eingestellt hatte zu Hause zu bleiben und schon einen Flyerauftrag angenommen hatte, wurde alles doch sehr hektisch. Ich konnte an nichts anderes mehr denken als an das Konzert, endlich würde ich ihn mal wieder auf der Bühne sehen!! Das letzte Mal liegt ja schon wieder 2 Jahre zurück, also Manson sollte doch öfters mal in Deutschland spielen… Leider musste ich am Abend meinen Mädels absagen, weil ich versuchen wollte früh schlafen zu gehen, damit ich die Reise überstehe. FAIL!! Wenn hai nicht da ist, kann ich nicht schlafen und wenn ich aufgeregt bin erst recht nicht. Selbst 80 Tropfen Baldrian konnten mir keine Ruhe verschaffen. Also hab ich mir die Zeit vertrieben mit Bekleidungsdinge raussuchen und anprobieren, bis hai wieder da war und bin so gegen 1.30Uhr eingeschlafen.

Donnerstag, 12. Juni

ANREISE

06.00 Uhr … Viel zu früh wach geworden, noch ne Stunde dösen und dann ab nach Düsseldorf, wo mein Fahrer wartete… Na super der Tag fing grandios an mit ner Zugverspätung, wär ich doch lieber ne Stunde eher aufgestanden und losgefahren, aber was will man erwarten?? Deutsche Bahn.. aber dazu komm ich nochmal bei der Abreise. Mit einer halben Stunde Verspätung kam ich dann um 09.30 Uhr in Düsseldorf an und es ging sofort los mit noch 2 anderen Mädels, deren Namen ich schon wieder vergessen habe in einem quietschgelben Mercedes, der zwischen den nicht ganz so geleben Taxen echt ulkig aussah. Fahrer: Ibrahim. Sehr nett und unglaublich tolerant, da er von Beruf axifahrer ist. Man erzählte sich so das ein oder Andere… Was man halt so tut auf einer langen Autofahrt. Dann kam der Anruf: Meine Rückfahrgelegenheit hat abgesagt!!!! DAMN, wie sollte ich bloß nach hause kommen?? Trampen? Zug? Fliegen (Ja,  da gibts nen Flughafen)? Naja, darüber würde ich mir dan Gedanken machen, wenn´s so weit ist. Hatte mir extra nen Notfall Zugplan ausgedruckt, aber dazu später. Meine verzweifelten Versuche einzuschlafen schlugen ständig fehl, weil mein Mobiltelefon klingelte oder plötzlich alle reden wollten oder wir im Stau standen… Stau, eine echt super Sache, wenn man einen etwas übermütigen Fahrer hat!! Also man muss dazu sagen es war Stau, da ein Laster mit Rollsplit (?) umgefallen war und deshalb 2 Fahrbahnen gesperrt werden musste, demnach musste Bergungsteam etc. sich durch die 8km kämpfen. Unser Fahrer zog also hinter der Blaulichtkolonne in die von den Autos geblidete Gasse und fuhr einfach mal hinterher. xD Echt geile Aktion!! Nur hat er das leider nicht bis zum Ende durchgezogen und wir bogen wieder in eine Stauspur ein… Blöde Idee, denn dann fings von der Motorhaube her an zu qualmen, also ab auf den Standstreifen und Wasser drüber und warten und warten und warten… Irgendwann funzte der Wagen wieder und wir fuhren nur noch auf dem Seitenstreifen am Stau vorbei, könnte ja nochmal wat sein. xD Der umgekippte Laster am Anfang des Staus sah überigens auch arg interessant aus, also wie der das geschafft hatte diesen Hügel da an der Seite hochzufahren…. und vorallem, was wollte er auf diesem Hügel?? Naja, die Fahrt ging dann ohne Probleme weiter, naja bis auf Stau Nr. 2, den wir aber wieder via Seitenstreifen überholten. Hmmm da schaute man dann mal auf die Uhr und stellte fest 17.30 Uhr… Ups, es ist schon Einlass!! Blöd jetzt, also musste ich mich auch noch im Auto schminken und zusehen, wie ich den Weg finde. Das Gelände hieß „Großer Garten“ und omfg ja, es ist ein GROOOOOOßER GARTEN!!! Ich glaub ich bin nochmal so 20 minuten gelaufen vom Haltepunkt aus. Ich dachte erst, ich wäre völligst falsch, da ich niemanden sah, der ansatzweise dunkel oder „anders“ gekleidet war… also immer der Nase nach und siehe da, woher auch immer die Menschen kamen, plötzlich stand ich mitten drin und taperte einfach irgendwelchen Leuten hinterher in der Hoffnung die wüssten wo es lang geht… Wussten sie scheinbar auch. Endlich da!!

Konzert

Da befand ich mich nun in der Schlange vor dem Eingang zur Jungen Garde Freilichtbühne, oder wie auch immer sie die Location da nennen ich hab deren Sprache eh nicht verstanden. Ich war fest davon überzeugt, ich sei viel zu spät und würd wahrscheinlich nen total dämlichen Platz bekommen. Meine Kamera hatte ich vorsichtshalber nicht mitgenommen, ich wollte keine 150 Ocken in den Sand setzen… Hätt ichs mal gemacht, das einzige was mir abgenommen wurde, war ein Restschluck Eistee und warum auch immer mein Haarspray… Deo, Futter und Smoothie-Getränk blieben in der Tasche… Sehr seltsam! Naja, also noch hatte nichts angefangen und es waren auch noch gar nicht so viele Menschen da, wie ich erwartet hatte also eben noch mal auf die leeren (jetzt echt??? Ja!!!) Toiletten und umziehen bzw. ausziehen. Danach ab nach vorne und siehe da Sora erwischt die erste Reihe ohne Schwierigkeiten!!! Waaaaaaah und ich hatte keine Kameraaaaaaaaa… *drop* Da vorne gammelte man dann so… und gammelte und rauchte und gammelte… Ein Mädchen gesellte sich zu mir, sprach aber nicht sondern holte ihr Skizzenbuch raus und fing an Dinge zu zeichnen, ich glaub sie wollte das Schlagzeug zeichnen, in mir aber nicht ganz sicher… Oo. Jedenfalls stand sie dann dort ein bisschen verwirrt und starrte durch die Gegend, sah aus als ob sie ein Radiergummi bräuchte, also hab ich sie gefragt. xD Klar das sie nicht gesprochen hat, sie verstand nämlich kein Wordt deutsch, denn kam aus Polen!! Wir haben uns dann auf Englisch unterhalten den ganzen Abend über wobei mir das ja nicht so liegt. Ich habe ständig „public“ anstatt „crowd“ gesagt und später immer gefregt „Who am I?“ anstatt „where“… Das lernt man zwar als aller erstes, aber ich war wohl einfach zu nervös. Nach viel Small Talk und schier endloser Wartezeit wurd es dann immer voller und dann traten erst einmal aa Roach auf. Wirklich interessant ist, dass es zum ersten Mal eine Vorband bei einem Marilyn Manson Konzert geschaft hat nicht ausgebuht zu werden. Liegt wohl daran, dass er nicht wieder etwas exermientelles aufgegabelt hat. Obwohl ich sagen muss, dass ich in Dortmund 2003 Peaches und 2007 die Kobra Killer echt klasse fand; nur der Rest nicht, also da gab´s nicht mal ein kleines Klatschen, nur Buh-Rufe… Schade, wie intolerant und Mansonfixiert sich das Publikum so gibt. Ich meine man wartet zwar schon auf ihn, aber warum sollte man in der Zwischenzeit nicht auch schon Spaß haben? Na jedenfalls haben dieses Jahr zu aa Roach doch wenigstens alle mal zu gehört und am Ende auch mitgesungen/getanzt was auch immer. Den Sänger fand ich voll niedlich, er war ja schon sehr bewegungsmotiviert, wie er da so über die Bühne hüpfte. ^.^ Nach diversen Stücken, die man nicht kannte kam dann zum Schluss „Last Resort“, den Hit, den ja wohl jeder zumindest mal im Radio gehört hat, womit die Stimmung dann endgültig oben war. Nun ja, Stimmung oben? Dann machen wa mal Pause… und wieder warten. Die kleine Polin musste dann blöderweise auf´s Klo, also kann ja mal passieren, nur ist das unpraktisch, wenn man in der ersten Reihe steht. Also hab ich mit aller Kraft versucht ihren Platz frei zu halten, was so ein paar arrogante Assi-Dresdener wohl nicht befürworteten. Sie drängten mich immer weiter zur Seite, bis ich dann mal ein Wort dazu gesagt hab. Es kam dann aber nur ein „Hat sie halt Pech gehabt“ … Naja, wofür hat man Ellebögen? Also hab ich mich noch breiter gemacht. So nach gefühlten 3 Stunden (es wahren wohl 20 Minuten) kam sie dann glücklicherweise wieder. Wär ja auch blöd gewesen wenn nicht, ihre Klamotten standen ja noch immer alle dort am/an der Gitter/Zaun/Absperrung/Wellenbrecher (Wie  nennt man das Ding??). Die „nette“ Gruppe von Dresdener wurde immer betrunkener und ich sah es schon kommen, ein volles Bier und es tat sich langsam wieder etwas auf der Bühne… Ich dachte ich ignorier die Dresdener einfach.

Die Nebelmaschinen liefen auf hochtouren und formten riesige Wolken hinter dem Vorhang, der vor der Bühne gespannt wurde, dazu lief der neue RMX von Manson und Lady Gaga „Love Game“, was die „crowd“ doch sehr verstörte. Ich ließ mich vom beat packen und tanzte dazu ein bisschen, soweit es mir da vorne überhaupt möglich war. Immer enger wurde das Grupenkuscheln, zwar nicht so schlimm wie 2007, wo ich keine Füße mehr zum stehen brauchte, man wurd einfach vom Körperkontakt gehalten, aber für meine Verhältnisse doch schon zu viel kontakt mit fremden Menschen. Naja, aber darauf muss man ja gefasst sein, wenn man auf ein Konzert geht. Nachdem die Nebelmaschinen ihren letzten Rest für den Anfang gegeben hatten, fiel der Vorhang und da stand er und endlich war auch Twiggy wieder mit dabei. Ich wollte Twiggy immer mal live sehen, ein wunderbares erstes Mal!! ^.^ Von da an konnte man mich komplett vergessen, ich habe jeden Song lauthals mitgesungen, bin gehüpft und gesprungen. Pure Euphorie, pures Adrenalin, einfach nur geil!! Die Dresdener Gruppe da neben mir versuchte verzeifelt Fotos zu machen, tja da ham se wohl Pech gehabt… (s.o.) xD Wer ist auch so blöd und stellt sich zum saufen und knipsen in die erste Reihe?? Da verwackelt doch eh alles! Na unsere Diva rockte auf jedenfall alles, was in der Nähe war und spielte auch zu meiner größten Zufriedenheit „Sweet Dreams“ und „Rock´N´Roll Nigger“, 2 meiner Favoriten, wobei die Liste genau so lang ist wie die Wartezeit vor dem Konzert. Einfach großartig wie er so tat, was er da tat ich kann es einfach kaum beschreiben, weil ich immernoch so hingerissen bin, wenn ich dran denke. Außer den Beiden Songs war mein persönliches kleines Highlight, als er nach „The WOW“ das „wooooooooooooow“ in ein „weeeeeoooooow“ und dann in ein „meeeeeeooooow“ umwandelte!! Voll süß, ein maunzender Manson!! ❤ Auch sehr  schön, als er sich auf diesen mit Plastik abgedeckten beregneten Lautsprecher drapierte… *schmelz* Er streckte seine Hand gen Publikum, doch niemand vermochte es ihn zu berühren, wahrlich tragisch. (Ich mein das ernst…!!) Er wechselte auch arg oft die Outfits, also was er immer so tut, nur außer dem Dreispitz fand ich die Auswahl nicht so beeindruckend wie zuvor. Schon eher leicht emoig mit nem überdimensionalen silbernen Rasierklingenaufdruck auf nem schwarzen Shirt… naja. Und in diesem weißen Regencape oder was es auch sein sollte, sah er auch eher niedlich aus. Und seine Augenbrauen leben wieder… -.- Menno!! Ich bin ja dafür, dass man nur Haare auf dem Kopf und Wimpern haben sollte, ansonsten alles ab wech raus damit! xD Da muss ich mich wohl jetzt dran gewöhnen, dass er wieder welche hat… An dieser Stelle einmal die Tracklist:

    Intro
    Four Rusted Horses
    Pretty As A Swastika
    Disposable Teens
    Irresponsible Hate Anthem
    The Love Song
    Arma-Goddamn-Motherfuckin-Geddon
    Leave A Scar
    Great Big White World
    The Dope Show
    WOW
    Sweet Dreams (Are Made Of This)
    Rock ’n‘ Roll Nigger
    Were From America
    The Beautiful People

Alles in Allem war sein Auftritt wirklich super, kein Ton daneben, kein Wort vergessen, auch wenn´s so aussah, als ob er mehr als nur high war, aber das ist halt die Kunst dabei. Da gibt´s HIER noch nen interessanten Zeitungsartikel zu. Ganz zum Schluss Showprügelten sich dann noch unsere Diva mit dem Sänger von Papa Roach, der nochmal auf die Bühne kam zum letzten Song, sah eher aus also ob sie tanzén wollten und es einfach nicht mehr hinbekommen haben, aber auch wieder echt niedlich!!! Und mal wieder ohne sich zu verabschieden, ohne Zugabe, ohne Kommentar war das Konzert dann nach 70 Minuten Spielzeit vorbei. Wenn man ihn öfters live gesehen hat, weiß man, dass er es so gut wie immer so handhabt. Ist halt echt ne Diva! ^.^ Und die Fans regen sich danach immer so schön auf. Am besten war diese eine Frau aus Bayern, die man erstmal eh nicht verstand, was sie wollte. Sich über seinen schnellen Abgang beschweren, dass hab ich dann noch so zuordnen kommen und irgendwas mit sie wär ja so weit gefahren. Das grinste ich sie an und fragte: “ Wo bisse denn wech?“ Sie starrte mich an, weil sich auch kein Wort verstand, hab ich aber zu spät geschnallt, also hab ich nochmal gefragt, wo sie denn wech is und sie erzählte mir irgendwas… ich weiß echt nicht was, das war der deutschen Sprache nicht mal im Ansatz ähnlich… Also dann auf hochdeutsch: „Wo kommst du denn her?“ in langsam laut und deutlich… aber die mit ihrem nondeutsch… ich hatte die Antwort immernoch nicht verstanden. *drop* Irgendwann sagte sie dann einfach „Franken. Bayern“ und ich daraufhin „Ruhrpott.“ Da hatte se verstanden und meinte irgendwas mit, dass sei ja noch weiter weg, da hab ich nur gelacht, mir die Polin geschnappt und bin gegangen. 

Abreise


(…Artikel wird fortgeführt)