Posts Tagged ‘essen’

h1

Halloween Fail 2010

November 1, 2010

Dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, mal so richtig Halloween zu feiern ohne rumgammeln und so richtig Horrorschow. Aber wie das meistens so ist, es läuft nicht wie geplant. Am Vorabend fand La Ceras Gebrutstagsfeier im Nord statt mit einer 23 Uhr deadline. Okay, bis dahin hatten wir es auch fast alle geschafft einigermaßen betrunken zu sein, nur ging es dann doch noch bis fast 4 Uhr früh weiter. Ende vom Lied, der dröhnende Kopfschmerz am nächsten Morgen machte mich unfähig mein Kostüm zu bebasteln. Irgendwann gignen die Schmerzen vorrüber, aber ein nächstes Fail betrat die Bühne: Wie zu Hölle kommen wir nach Dormagen?? Okay, ein bisschen Google war schon gut, nur hatten wir dummerweise nicht die Telefonnummer von Netti, die uns eingeladen hatte. Müssen ja vomBahnhof auch irgendwie zur Wohnung dort finden… Also haben wir diesen Plan gestrichen und machten uns auf den Weg zum Zombiewalk in der Essener Innenstadt, leider eine halbe Stunde zu spät. Wo waren diese verfluchten Zombies?? Wir suchten die gesamte Innenstadt ab, aber bei diesen Menschenmassen kam man einfach nicht voran. Irgendwann kam uns eine kleine Truppe von ca. 6 Untoten entgegen, aber das war´s doch wohl nicht, oder?? Wir waberten weiter bis zum Nord, vorbei an einer Beatbox Bühne und verwirrten Trommlern, in der Hoffnung wir würden unsere Freunde irgendwo treffen. Negativ! Im Nord wollte man dann noch 5 Euro Eintritt haben für ein Rock´N´Roll Konzert, auf dass ich wirklich völligst unmotiviert war und somit beschlossen wir dann doch wieder gen Heimat zu fahren… Um 20 Uhr Abends!! Naja, wenigstens konnte mein 5-Minuten MakeUp doch einige Leute schocken und war auch ein paar Fotos wert.

h1

BLACK [FLASH] MOB 29.08.09 !!!

August 21, 2009

MITMACHEN!!

Original Artikel von http://www.black-mob.info/

Essen Originell   Subkultur statt Mainstream

Am letzten Augustwochenende ist es wieder soweit:
Vom 28. bis 30. August findet das Essener Stadtfest „Essen Original“ statt
– jedoch ohne die etablierte Turock-Bühne (Metal), die im vergangenen Jahr erstmals vertretene Leo Store´s Reflection Dark-Bühne (Gothic/Industrial) und all die anderen Bühnen in der Nordstadt, welche von der EMG (Essener Marketing Gesellschaft) im Zuge einer neuen Ausrichtung des Festivals auf Familienfreundlichkeit und ein angepasstes Publikum über 30 Jahren gestrichen wurden.
Original Text EMG „Jugend und junge Erwachsene würden nicht in die Innenstadt passen, da Fehlverhalten und Ausschreitungen befürchtet werden“ Zitat Pressemitteilung AKJ vom 24.032009
Könnt und wollt ihr dies als „Schwarze Szene“ so hinnehmen? Möchtet ihr euch aus eurem eigenen Revier ausschließen lassen?
Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern mit wachsender Zahl aus der gesamten Szene möchten wir als das Protestbündnis Essen Originell,
ein Zeichen setzen und

NEIN sagen!
NEIN zur Ausgrenzung!
NEIN zur Diskriminierung
NEIN zur Ignoranz!

Wollt Ihr Euch vertreiben lassen?

NEIN

WIR halten zusammen!
Wir sind das Revier!!!

Deshalb planen wir im Zuge des Essen Originell 2009 den ersten großen schwarzen Flashmob im Ruhrgebiet!
In einer friedlichen Protestaktion wollen wir der EMG, der Stadt Essen und damit auch dem ganzen Ruhrgebiet zeigen, wie viele wir sind und dass wir dazu gehören!
Auch wir wollen als große Community feiern, Spaß haben und akzeptiert werden!
Wenn ihr das genau so seht, Teil von etwas Großem sein und etwas bewegen wollt, dann macht mit beim ersten BLACKMOB (http://www.black-mob.info) im Ruhrgebiet!
Am 29.08.2009 wollen wir um 20.00 Uhr die Viehofer Straße in Essen schwarz färben.
Egal zu welcher Gruppierung der „Schwarzen Szene“ ihr euch zugehörig fühlt (Gothics, Metaller, Cybers, Emos, Punks, Thrasher, etc.), kommt vorbei und feiert mit uns auf dem Essen Originell. (http://www.myspace.com/essenoriginell)
oder (http://www.essen-originell.de)
Animiert eure Freunde und Bekannten, postet diese Info in euren Blogs, Foren oder Myspace-Bullentins.
Lasst uns zusammen einen BLACKMOB bilden der in Erinnerung bleiben wird!
Wir freuen uns auf eine große, friedliche Demonstration und Party in Essen!

Treffpunkt: 29.08.09, 20.00 Uhr, vor dem Leo Store Viehofer Straße 58, 45127 Essen

Essen Originell ist eine Initiative des Blackpott.de und wird tatkräftig unterstützt von
Frau Marika Gundlach, eine Essener Textil Designerin ( www.revierkult-design.de ), Melanie Dittmer ( www.subkultur2010.de ) und Dirk Bussler ( www.leostore.de ). Weitere Personen, Institutionen oder Firmen sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen.
Nur gemeinsam sind wir stark …

h1

Meine Suche nach der Wahrheit

August 17, 2009

Meine Mutter, mein kleiner Bruder und ich saßen in der U17, die U-Bahn, die in Richtung Essener Innenstadt fährt. Immernoch musste mein Bruder die Krücken mitschleppen um sein Bein zu schonen, doch zum schonen kam er nicht, denn wir hatten die Haltestelle erreicht, von der wir dachten, es sei die Richtige.
Eine dreckige Stadt, verrottete Mauern und abblätternde Farbe von schlechten Graffitis zierten die nach Urin stinkende Umgebung. Es war Tag, so ließ es zumindest das matte Grau über den Dächern der Hochhäuser vermuten und wir waren auf der Suche… Schier endlos auf der Suche… Nach was? Das weiß ich nicht mehr und wusste es auch zu diesem Zeitpunkt schon nicht, nur, dass es sehr wichtig war dort anzukommen. Immer gereizter wurde die Stimmung zwischen uns Dreien, meine Mutter klagte über ihre fürchterlichen Bauchschmerzen und meinem Bruder blieb der Atem weg. Er konnte einfach nicht so schnell laufen mit den Gehhilfen an beiden Armen. Wieder stiegen wir in eine Bahn, wieder liefen wir durch das Labyrinth der Großstadt, unzählige Male wiederholte sich dieser Ablauf, nur die Gegnd änderte sich, obwohl wir immernoch am Rande der Innenstadt waren.
Endlich! Wir hatten unser Ziel erreicht, eine kleine Wohnung. Meine Wohnung? Kann gut sein, denn auf den gelben Tapeten waren viele sinnlose Worte und Phrasen mit Edding geschrieben, Aufkleber klebten auch dort. Es musste meine Wohnung sein!! Meine damalige Brieffreundin, die ich Jahre schon nicht gesehen hatte betrat das Zimmer und wollte mit mir alleine sprechen. Was mein kleiner Familienkreis in der Zeit tat, weiß ich nicht, wahrscheinlich versuchten sie sich auszuruhen vom ewigen Lauf.
„Komm, wir bringen uns um!“, gab sie mir erfreut als Vorschlag. Ich befand die Idee für gut und suchte aus meiner Medikamentenschublade schon einmal herraus, was in hoher Dosierung tödlich sein kann. Ich wurde fündig und präsentierte ihr stolz LSD und Paracodin-Tropfen. Zu den Tropfen erklärte ich ihr, dass das Codein die Lungenbläschen zusammenzieht, in der Packungsbeilage stand, dass man davon bei einer Überdosis ins Koma fallen kann. Also war es sehr wichtig, das wir notfalls eine schöne Zeit im Koma verbringen würden, deshalb also das LSD. Sie verließ den Raum und ich begann beide Substanzen zu vermischen, zu vermischen mit Ketchup, denn das Ergebnis sollte die Sauce werden für ein paar gammelige Imbissbuden Pommes, die sehr schön gelb und labbrig in ihrem Papierschiffchen gestapelt waren. Durch Beigabe der hochkonzentrierten Chemikalien verfärbte sich der künstlich rote Ketchup zu einer eher an verdicktes Blut wirkenden Masse. Ich nahm schon mal ein paar Gabeln von unserer letzten Mahlzeit, wirklich lecker!! Ich bemerkte den Hunger in meinem Bauch und piekste immer mehr Kartoffelstäbchen auf. Ordentlich viel Sauce, damit es wirkt!! Viel Sauce!! Sie betrat wieder den Raum, mit Augen der Realität. Ihr Leichtmut, ihr kindliches Glück, waren verbannt aus ihrem Gesicht, nur eine ernste Mine bliebt zurück. „Ich glaube wir sollten das doch nicht tun.“ Entsetzt schaute ich sie an, dann zu meiner Portion Pommes „Spezial“ und als ich begriff, war es bereits zu spät.
Keine Luft mehr! Meine Lungenbläschen!! Sie schrumpfen, sie schrumpfen!! Eine nette Panikattacke begleitete mich fortan, ich musste etwas tun, bevor es ganz zu spät war. Ich rannte wieder zu meiner Mutter und meinem kleinen Bruder und berichtete, was ich getan hatte. „Ich muss ins Krankenhaus, ins Krankenhaus!!“, stöhnte ich, doch meine Mutter erwiderte nur, dass sie doch gerade kein Auto hätte. Okay, dann also zu Fuß!! So schnell es ging waren wir 3 wieder auf der Straße, meine Brieffreundin war so schnell verschwunden, wie sie aufgetaucht war, doch ich machte ihr keine Vorwürfe, eher mir, ich hätte auf sie warten sollen!! Wir beeilten uns die Straßen entlang zu laufen und immer mehr verschwamm die Welt um mich herum. Keine Luft mehr, keine Luft mehr!! Immer lagsamer wurden meine Schritte, immer bizarrer und dunkler die Welt um mich herum und plötzlich waren dort Menschen… viele Menschen, die einfach nicht aus dem Weg gingen. Was wollten die von mir? Sie schnitten mir den Weg zu meiner Mutter und meinem Bruder ab, schubsten sie zur Seite und sie sollten sich auf den Bürgersteig setzen. Meine Mutter schrie irgendetwas, aber ich wusste, dass sie nichts ausrichten konnte, da ihr Körper viel zu schwach war, ebenso der meines Bruders und ebenso meiner.
„Na du Schlampe, jetzt krichst du mal gehörig was auf die Fresse!“, sagte eine langhaarige, blonde Modepuppe zu mir. Sie war dürr, wie die anderen Mädchen um sie herum, geschmückt mit für meinen Geschmack zu großen Ohrringen und einem spöttischen Funkeln in den Augen. „Wir machen dich fertig!“ „Jetzt haben wir dich!“ Immer wiederholten sie Worte dieser Art, doch ich wusste partout nicht warum sie mir etwas wollten, ich war viel zu benebelt um klar denken zu können und sank schon zu Boden noch bevor eine von ihnen zuschlagen konnte. Enge Jeans um dürre Beine, lange schlabberige Oberteile, große mit Kitsch verziete Gürtel und Tonnenweise Make-Up auf der von der Sonnenbank gebräunten Haut… Ich mochte solche Weiber noch nie, aber ich bin ihnen immer höflich aus dem Weg gegangen. Wer zur Hölle war das und warum ließen sie mich nicht einfach ins Krankenhaus gehen? Ich fragte sie immer wieder, warum gerade ich, ob jemand sie beauftragt hätte mich zu verprügeln und wenn ja wer. Da ich keines der Gesichter kannte, war es sehr logisch, dass sie beauftragt wurden und es stimmte. „Du weißt ganz genau wer und warum!“ „Tu nicht so, als hättest du keine Ahnung!“ während dieser Worte schlug eine zierliche Hand hart in mein Gesicht. Verzweifelt versuchte ich ihnen klar zu machen, in welcher ungünstigen Lage ich mich gerade befinde und das sie doch bitte vorbeikommen sollten, wenn es mir wieder gut geht, sonst sein sie ja letzendlich für meinen Tod verantwortlich. Mir blieb immer weniger Atem für die Versuche sie davon zu überzeugen, dass es gerade wirklich eine schlechte Idee war. Meine Augenlider schlossen sich immer öfter und ich konnte nur noch blinzeln, um ihr hämische Grinsen zu sehen. „Wen hast du damals nicht aus den Augen gelassen?“ „Wem hast du den Freund genomme?“ Ich überlegte und kam zu dem Schluss, das es viele sein konnten… Sie Löcherten mich immer mehr mit Fragen solcher Art, die wahrlich auf viele der Menschen, denen ich begegnet bin zutreffen würde. Und dann nannten sie mir den Namen. „Denise“ …der letzte Schock hatte mich noch einmal in die Realität geholt. Adrenalin, ich spürte, wie mein Herz wie wild anfing zu schlagen, ich schnappte nach Luft. „Immernoch?“, fragte ich. Ich fand es verwirrend, dass sie wohl immernoch nur Hass für mich übrig hatte, wo ich ihr nie etwas angetan habe. Oder vielleicht habe ich das doch… Mir war sie über die Jahre egal geworden, ich verschwendete kaum einen Gedanken an sie, aber in diesem Augenblick kam alles wieder hervor, was sich tief eingegraben hatte. Ich hörte meine Mutter rufen und noch bevor ihre Stimme erlosch spürte ich einen Fuss in meinem Magen und Blut in meinem Mund, ich sank zu Boden und die Welt wurde entgültig schwarz.

Als ich aufwachte schlug mein Herz immer noch wie wild und machte ich mir die ganze Zeit Gedanken darüber, ob diese Mädchen wirklich dort waren und mich verprügelt hatten oder ob es eine sehr realistische Halluzination, bedingt durch das viele LSD war. Ich kam zu dem Schluss, dass es eine Halluzination war, denn mein Körper war eh schwach und kaputt von der Codein-Dosis. Dann aber machte ich die Augen ganz auf, sah, dass meine Mutter neben mir schlief, hörte meinen Bruder im selben Zimmer auch leise schnarchen und stellte fest, dass es weder Realität, noch Halluzination war. Das alles war ein Traum!

Sophie Filow, 17.08.2009

h1

CSD Ruhr 2009

August 3, 2009

Samstag war wieder CSD auf dem Kennedyplatz in Essen!! Ich wollte zwar schon etwas früher los aber der vorherige Abend und meine pinkes glitzernes gefluff Outfit gaben mir einfach nicht genug Zeit, weshalb ich mit Lopkowitz und Fatty Ferkel erst so gegen 15 Uhr dort eintraf. Auch wenn überall berichtet wird, dass ca. 8000 Menschen da waren, kam es mir für eine solche Veranstaltung doch irgendwie recht leer vor und viel zu unbunt. Man traf nur vereinzelt auf doch wirklich interessant gekleidete Menschen, wobei genau dies ja gerne kritisiert wird. Wie oft hab ich in den letzten Tagen über den „Schwul-Lesbischen-Karnevalsverein“ gelesen und musste spontan auch immer an diese Schützenfeste denken, wo sich die ganzen spießigen Menschen, die so gern über Andersartige herziehen sich Federn auf den Kopf stecken und besaufen… Von Toleranz merkt man auch im 21. Jahrhundert einfach kaum etwas, aber das auch auf allen Seiten, über Heterosexuelle wird ja auch gern hergezogen, was mir wirklich sehr unverständlich ist. Aber wieder zurück zum CSD: Das Bühnenprogramm glich dem im letzten Jahr sehr, ich hätte gern etwas Neues gesehen, wobei man sagen muss, dass die Kostüme verschiedener Acts einfach immer wieder großartig sind!! Genug Information ist auch gegeben worden, aber wie ich finde, hätte man ein bisschen mehr Textsicherheit erwaten können. ^.^ Lopkowitz und Fatty Ferkel haben versucht auf dem CSD kleine Leinwände vom Künstler OToms zu verkaufen, jedoch ist auch Kunst eher klein geschrieben… Nichts desto trotz war es wieder ein interessanter Tag und meine Füße brannten wie Hölle als ich gegen Abend noch ins Diffrent Desire fuhr um die Bemalung des Innenraums dort zu besprechen, was etwas fehlschlug und woraufhin Nana und ich uns dazu entschlossen haben den Auftrag abzulehnen. Ohne Bezahlung und ohne Material mach ich einfach nix mehr! Noch viel später am Abend sammelte man sich so bei mir in der Wohnung und saß noch gemütlich bei Bier und Musik zusammen. Sehr erfolgreicher Tag!!

Gestern und heute habe ich das Netz nach Bildern usw. vom CSD durchstöbert, das einzige, was ich nicht mehr gefunden habe, war das Radio, was uns interviewt hatte… -.- aber DERWESTEN.de hat ein Video bei seinem CSD-Artikel auf dem Lopkowitz, Fatty Ferkel und ich länger zu sehen sind. ^.^ HIER

CSD 2009 DSC_6476

11085_IMG_0595

11086_IMG_0596

h1

Europawahl 2009

Juni 7, 2009

Für gewöhnlich bin ich ja alles Andere als politisch (oder religiös, ist ja das Selbe xD) engagiert. Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen zur Wahl zu gehen und weder CDU noch SPD zu wählen, die bekommen ja eh noch(!) immer ihre notwendigen Stimmen, aber man merkt schon immer deutlicher, dass ein Wandel gewünscht ist. Auf wahlergebnisse.nrw.de kann man aktuell die lokalen Wahlergebnisse für Nordrhein-Westfahlen begutachten.

Unglaublich, wieviele Menschen DIE PIRATEN gewählt haben:

1440 (0,9%) Essen
1568 (1,0%) Düsseldorf
1036 (1,0%) Bielefeld
etc.

schaut einfach selbst! Noch sind´s ja nur die vorläufigen Ergebnisse, also dürfen wir auch auf das Gesamtresultat gespannt sein!

Nachtrag:

Also mit 99 Plätzen im EU-Parlament ist Deutschland ganz groß vertreten, doch bei so vielen Verlusten der großen Parteien ohne klare Mehrheiten, machen wir Europa kaputt! Wenn Deutschland schon keine gute Meinung für die großen Parteien bereit hält, wie soll sich das dann in der EU bloß äußern?!

Wir schmeißen Smarties in einen Topf, rühren kräftig um und nehmen uns blind eine Hand voll raus!

Also für ein buntes Europa?! Oder für kein Europa… bei so wenig Wahlbeteiligung.

Nachtrag 2:

DIE PIRATEN haben derzeit 222.953 (0,9%) Stimmen in Deutschland erreicht. Das Ergebnis wird noch immer aktualisiert. Mehr HIER

Nachtrag 3:

Zwischen ergebnis steht fest: 229.146 Stimmen für die Piraten in Deutschland!!!

piratenergebnis 2009

h1

Löwental Impressionen – Pfingst Open Air 2009

Juni 5, 2009

Am Montag war es mal wieder so weit: Pfingst Open Air in Essen-Werden!! Die alljährliche umsonst und draußen Veransteltung war ausnahmsweise mal für mich ein voller Erfolg. Keine Polizei, keine Schlägerei, kein Krankenwagen, einfach nur strahlender Sonnenschein, gute und vor allem laute Musik, nicht zu viel Alkohol und nette Menschen. Kurzum, es war ds erste Mal ever, dass für mich dieses Festival ohne Komplikationen abgelaufen ist mit jeder Menge Spaß dabei. Außer bei Kreator, da fingen dann durch die Sonnenüberflutung wahnsinnige Kopfschmeren an, weshalb ich schon ein bisschen eher nach Hause gefahren bin, was aber auch nicht weiter schlimm war. Hier ein paar Fotos zur Illustration des Tages:

IMG_0604IMG_0642IMG_0639IMG_0631IMG_0628IMG_0615IMG_0613IMG_0607IMG_0603IMG_0656

Fotos by SORA KAZE

Löwental 01.06.09 002Löwental 01.06.09 010Löwental 01.06.09 014Löwental 01.06.09 022

Fotos by INNOCENT

…und weil´s so schön war noch ein paar bewegt Videos, die ich natürlich völligst besoffen aufgenommen hab. ^.^ Zwei mal verwirrt und gelangweilt[?] beim Soundcheck und 2 1/2 Songs live von Kreator.

GUCKST DU…

(Kennt ihr das, wenn ihr euch selbst auf den Sack geht?? xD … Sag mal was Intelligentes: „Viele, viele Menschen!!“)

Nachtrag:

Leider musste ich auf Wunsch einige Fotos löschen, weil betreffende Personen sich mit der Veröffentlichung nicht einverstanden erklärt haben.

Was zum Henker soll der Mist???? Da steht ja nichtmal n Name bei, wer auf den Bildern zu sehen ist!  Naja, solange noch einige wenige kein Problem damit haben ists ja ok. Muss man sich halt mit wenigen Bildern zufrieden geben… Danke…