Archive for August 2009

h1

Ohrwurm des Tages

August 21, 2009

Tesla – Einigkeit und Recht und Freiheit

von thanatan86

Nachtrag: … es ist viel mehr Ohrwurm der Woche oder des Monats. Was auch immer. Maaaaah is das ein geiler Track!!!!!

Nachtrag 2: Falki mach mehr davon!! Ich kannś immernoch hören, dat kommt nicht oft vor! Und meld dich mal wieder!!

h1

BLACK [FLASH] MOB 29.08.09 !!!

August 21, 2009

MITMACHEN!!

Original Artikel von http://www.black-mob.info/

Essen Originell   Subkultur statt Mainstream

Am letzten Augustwochenende ist es wieder soweit:
Vom 28. bis 30. August findet das Essener Stadtfest „Essen Original“ statt
– jedoch ohne die etablierte Turock-Bühne (Metal), die im vergangenen Jahr erstmals vertretene Leo Store´s Reflection Dark-Bühne (Gothic/Industrial) und all die anderen Bühnen in der Nordstadt, welche von der EMG (Essener Marketing Gesellschaft) im Zuge einer neuen Ausrichtung des Festivals auf Familienfreundlichkeit und ein angepasstes Publikum über 30 Jahren gestrichen wurden.
Original Text EMG „Jugend und junge Erwachsene würden nicht in die Innenstadt passen, da Fehlverhalten und Ausschreitungen befürchtet werden“ Zitat Pressemitteilung AKJ vom 24.032009
Könnt und wollt ihr dies als „Schwarze Szene“ so hinnehmen? Möchtet ihr euch aus eurem eigenen Revier ausschließen lassen?
Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern mit wachsender Zahl aus der gesamten Szene möchten wir als das Protestbündnis Essen Originell,
ein Zeichen setzen und

NEIN sagen!
NEIN zur Ausgrenzung!
NEIN zur Diskriminierung
NEIN zur Ignoranz!

Wollt Ihr Euch vertreiben lassen?

NEIN

WIR halten zusammen!
Wir sind das Revier!!!

Deshalb planen wir im Zuge des Essen Originell 2009 den ersten großen schwarzen Flashmob im Ruhrgebiet!
In einer friedlichen Protestaktion wollen wir der EMG, der Stadt Essen und damit auch dem ganzen Ruhrgebiet zeigen, wie viele wir sind und dass wir dazu gehören!
Auch wir wollen als große Community feiern, Spaß haben und akzeptiert werden!
Wenn ihr das genau so seht, Teil von etwas Großem sein und etwas bewegen wollt, dann macht mit beim ersten BLACKMOB (http://www.black-mob.info) im Ruhrgebiet!
Am 29.08.2009 wollen wir um 20.00 Uhr die Viehofer Straße in Essen schwarz färben.
Egal zu welcher Gruppierung der „Schwarzen Szene“ ihr euch zugehörig fühlt (Gothics, Metaller, Cybers, Emos, Punks, Thrasher, etc.), kommt vorbei und feiert mit uns auf dem Essen Originell. (http://www.myspace.com/essenoriginell)
oder (http://www.essen-originell.de)
Animiert eure Freunde und Bekannten, postet diese Info in euren Blogs, Foren oder Myspace-Bullentins.
Lasst uns zusammen einen BLACKMOB bilden der in Erinnerung bleiben wird!
Wir freuen uns auf eine große, friedliche Demonstration und Party in Essen!

Treffpunkt: 29.08.09, 20.00 Uhr, vor dem Leo Store Viehofer Straße 58, 45127 Essen

Essen Originell ist eine Initiative des Blackpott.de und wird tatkräftig unterstützt von
Frau Marika Gundlach, eine Essener Textil Designerin ( www.revierkult-design.de ), Melanie Dittmer ( www.subkultur2010.de ) und Dirk Bussler ( www.leostore.de ). Weitere Personen, Institutionen oder Firmen sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen.
Nur gemeinsam sind wir stark …

h1

Herzerockt III Festival

August 18, 2009

Am Wochenende war ich mit FattyFerkel und Lopkowitz im kleinen ostwestfählischen Dorf Herzebrock-Clarholz. Was tut man dort, abseits jedweder Realität??? Natürlich feiern und die Menschen verstören!! In punkig bunten Outfits mit diversen Accessoires wie Piraten- und UK-Flagge, Knicklichtern und Krücken (ok, Lopkowitz war drauf angewiesen) machten wir uns auf den Weg. Da wir vorher bei unseren Großeltern vorbei mussten, mussten wir uns natürlich irgendwo im Nirgendwo umziehen und stylen, Omi hätte sonst nen Herzinfarkt bekommen. Bei Umziehen haben wir dann auch eine nette Familie kennengelernt, die uns Eis nach draußen brachte. ^.^

Erster Tag:

Nicht so erfolgreich… Hans Dampf war zwar ganz gut, aber nachdem die 2te Band anfing mit irgendeinem Soul-kram und die Dorfbewohner immer betrunkener wurden, sind wir dann doch recht flott entschwunden. Natürlich nicht ohne uns mit neuen Buttons und Festival-Shirts eingedeckt zu haben.

Zweiter Tag:

Bedeutend besser!!! Die Musik stimmte schon von Anfang an und dank der strahlenden Sonne war auch gute Laune ohne Ende angesagt. Wir sind extra für die Band „Un_Bar“ gekommen und es hat sich gelohnt, wirklich super Auftritt!! Lopkowitz tanzte wie wild mit seinen Krücken zur Musik und sprang durch die Gegend. Echt süß!! Auch einen gnadenlos super Auftritt hatte die Band „100 Miles 2 Go“, als sie die Menge aus dem Schatten lockte mit Waldmeistervodka uns Sangria. Den meisten Menschen war es nämlich bedeutend zu heiß sich in der Sonne zu bewegen, aber wie erwartet, bei freiem Alkohol lassen sie dann doch immer alles stehen und liegen. ^.^ Die letzte Band, die wir uns angesehen haben, war eine Iron Maiden Coverband, die mit viel Licht und Pyroeffekten auf die Bühne ging, allerdings hatten wir gehört, dass diese nun 2 Stunden spielen sollte, das war dann doch ein bisschen viel Metal, wenn man das doch sonst nicht hört.

Alles in Allem war es ein zwar sehr kleines, aber gelungenes Festival und ich denke, dass ich nächstes Jahr wieder dort hinfahren werde.

Fotos auf FattyFerkels MySpace-Seite

Hier noch ein Artikel aus der „Güthersloher Glocke

—————————————————————-
Herzebrock-Clarholz: Festival-Flair bei „Herzerockt“

Herzebrock-Clarholz (gad). Woodstock lässt grüßen: In Herzebrock ist nach neun Jahren Abstinenz mal wieder eine große Open-Air-Party gefeiert worden. Unter dem Motto „Herzerockt“ spielten am Freitag drei und am Samstag neun Bands, deren Musiker aus Herzebrock-Clarholz kommen oder Wurzeln in der Doppelgemeinde haben.
Die Besonderheit dabei war, das alle Bands ehrenamtlich auftraten, denn nur so konnte der Veranstalter, das zehnköpfige Planungsteam der Konzert-AG vom Jugendhaus Klein Bonum, den Eintrittspreis mit fünf Euro niedrig halten. Dafür gab es nicht nur eine Menge Rock, Pop und Punk, sondern bei schönstem Sommerwetter auch viel Festival-Flair. Ziel der Veranstaltung war es, Musikinteressierten mal wieder etwas Besonderes in Herzebrock-Clarholz zu bieten und zugleich die lokale Bandszene zu fördern und bekannt zu machen.
Jede Menge musikalische Feuerwerker gaben sich am Freitag und Samstag ein Stelldichein. Dabei kamen neu gegründete Bands, aber auch professionelle Formationen mit jahrelanger Bühnenerfahrung, wie beispielsweise „Call ’N’ Response“ aus dem Kreis Gütersloh, zu Gehör. Gleichgültig welche Stilrichtung gespielt wurde, alle Akteure gaben hörbar Vollgas. Am Freitag waren hoch professionell präsentierter 60er-Jahre-Soul von Stars wie James Brown, Otis Redding, Wilson Pickett und Aretha Franklin sowie Disco-Soul der späten Siebziger mit Songs wie „Take Me to the River“, „Chain of Fools“, „Knock on Wood“ und „Sitting on the Dock of the Bay“ zu genießen. Musiker aus Bielefeld, Herzebrock und Verl, die die Band „Sawin“ bilden, konterten mit lautstarkem Crossover.
„Rock aus allen Gassen“ gab es von „Hans Dampf“ mit Musikern aus Herzebrock und Rheda-Wiedenbrück. Flotte Rock-Partymusik mit einer fetzigen Lichtschau legte DJ Torben Griese zu fortgerückter Stunde auf.
Am Samstag sorgten zahlreiche weitere Auftritte für eine gelungene Veranstaltung: die junge Harsewinkeler Band „Miss Thomsson“, die Indie-Rocker der Herzebrocker Formation „Freiburg“, die lokale Punk-Ikone „Un-Bar“, die Musikrocker von „Follow Me Down“, die Skatecore-Spezialisten aus Paderborn, Köln und Herzebrock von „100 Miles 2 Go“ sowie die Metaller von „Eddie’s Revenge“, die Hardcore Band „Jump the Border (JTB)“ und der Mitternachtshappen, die Band „Kathrina“, mit Musikern aus Herzebrock und Rheda-Wiedenbrück.
In Scharen waren Musikfreunde aus dem Kreis Gütersloh, aber auch aus Osnabrück, Bielefeld und Oberhausen auf die Wiese gegenüber der Firma Lübbering im Herzebrocker Industriegebiet gepilgert. Ein idealer Standort, der gut bei den Gästen und Veranstaltern ankam. Während 1999 die erste Auflage von „Herzerockt“ auf dem Gelände der Realschule in Herzebrock stattfand, wurde 2000 die zweite Auflage im Boland-Wald gefeiert.
h1

Meine Suche nach der Wahrheit

August 17, 2009

Meine Mutter, mein kleiner Bruder und ich saßen in der U17, die U-Bahn, die in Richtung Essener Innenstadt fährt. Immernoch musste mein Bruder die Krücken mitschleppen um sein Bein zu schonen, doch zum schonen kam er nicht, denn wir hatten die Haltestelle erreicht, von der wir dachten, es sei die Richtige.
Eine dreckige Stadt, verrottete Mauern und abblätternde Farbe von schlechten Graffitis zierten die nach Urin stinkende Umgebung. Es war Tag, so ließ es zumindest das matte Grau über den Dächern der Hochhäuser vermuten und wir waren auf der Suche… Schier endlos auf der Suche… Nach was? Das weiß ich nicht mehr und wusste es auch zu diesem Zeitpunkt schon nicht, nur, dass es sehr wichtig war dort anzukommen. Immer gereizter wurde die Stimmung zwischen uns Dreien, meine Mutter klagte über ihre fürchterlichen Bauchschmerzen und meinem Bruder blieb der Atem weg. Er konnte einfach nicht so schnell laufen mit den Gehhilfen an beiden Armen. Wieder stiegen wir in eine Bahn, wieder liefen wir durch das Labyrinth der Großstadt, unzählige Male wiederholte sich dieser Ablauf, nur die Gegnd änderte sich, obwohl wir immernoch am Rande der Innenstadt waren.
Endlich! Wir hatten unser Ziel erreicht, eine kleine Wohnung. Meine Wohnung? Kann gut sein, denn auf den gelben Tapeten waren viele sinnlose Worte und Phrasen mit Edding geschrieben, Aufkleber klebten auch dort. Es musste meine Wohnung sein!! Meine damalige Brieffreundin, die ich Jahre schon nicht gesehen hatte betrat das Zimmer und wollte mit mir alleine sprechen. Was mein kleiner Familienkreis in der Zeit tat, weiß ich nicht, wahrscheinlich versuchten sie sich auszuruhen vom ewigen Lauf.
„Komm, wir bringen uns um!“, gab sie mir erfreut als Vorschlag. Ich befand die Idee für gut und suchte aus meiner Medikamentenschublade schon einmal herraus, was in hoher Dosierung tödlich sein kann. Ich wurde fündig und präsentierte ihr stolz LSD und Paracodin-Tropfen. Zu den Tropfen erklärte ich ihr, dass das Codein die Lungenbläschen zusammenzieht, in der Packungsbeilage stand, dass man davon bei einer Überdosis ins Koma fallen kann. Also war es sehr wichtig, das wir notfalls eine schöne Zeit im Koma verbringen würden, deshalb also das LSD. Sie verließ den Raum und ich begann beide Substanzen zu vermischen, zu vermischen mit Ketchup, denn das Ergebnis sollte die Sauce werden für ein paar gammelige Imbissbuden Pommes, die sehr schön gelb und labbrig in ihrem Papierschiffchen gestapelt waren. Durch Beigabe der hochkonzentrierten Chemikalien verfärbte sich der künstlich rote Ketchup zu einer eher an verdicktes Blut wirkenden Masse. Ich nahm schon mal ein paar Gabeln von unserer letzten Mahlzeit, wirklich lecker!! Ich bemerkte den Hunger in meinem Bauch und piekste immer mehr Kartoffelstäbchen auf. Ordentlich viel Sauce, damit es wirkt!! Viel Sauce!! Sie betrat wieder den Raum, mit Augen der Realität. Ihr Leichtmut, ihr kindliches Glück, waren verbannt aus ihrem Gesicht, nur eine ernste Mine bliebt zurück. „Ich glaube wir sollten das doch nicht tun.“ Entsetzt schaute ich sie an, dann zu meiner Portion Pommes „Spezial“ und als ich begriff, war es bereits zu spät.
Keine Luft mehr! Meine Lungenbläschen!! Sie schrumpfen, sie schrumpfen!! Eine nette Panikattacke begleitete mich fortan, ich musste etwas tun, bevor es ganz zu spät war. Ich rannte wieder zu meiner Mutter und meinem kleinen Bruder und berichtete, was ich getan hatte. „Ich muss ins Krankenhaus, ins Krankenhaus!!“, stöhnte ich, doch meine Mutter erwiderte nur, dass sie doch gerade kein Auto hätte. Okay, dann also zu Fuß!! So schnell es ging waren wir 3 wieder auf der Straße, meine Brieffreundin war so schnell verschwunden, wie sie aufgetaucht war, doch ich machte ihr keine Vorwürfe, eher mir, ich hätte auf sie warten sollen!! Wir beeilten uns die Straßen entlang zu laufen und immer mehr verschwamm die Welt um mich herum. Keine Luft mehr, keine Luft mehr!! Immer lagsamer wurden meine Schritte, immer bizarrer und dunkler die Welt um mich herum und plötzlich waren dort Menschen… viele Menschen, die einfach nicht aus dem Weg gingen. Was wollten die von mir? Sie schnitten mir den Weg zu meiner Mutter und meinem Bruder ab, schubsten sie zur Seite und sie sollten sich auf den Bürgersteig setzen. Meine Mutter schrie irgendetwas, aber ich wusste, dass sie nichts ausrichten konnte, da ihr Körper viel zu schwach war, ebenso der meines Bruders und ebenso meiner.
„Na du Schlampe, jetzt krichst du mal gehörig was auf die Fresse!“, sagte eine langhaarige, blonde Modepuppe zu mir. Sie war dürr, wie die anderen Mädchen um sie herum, geschmückt mit für meinen Geschmack zu großen Ohrringen und einem spöttischen Funkeln in den Augen. „Wir machen dich fertig!“ „Jetzt haben wir dich!“ Immer wiederholten sie Worte dieser Art, doch ich wusste partout nicht warum sie mir etwas wollten, ich war viel zu benebelt um klar denken zu können und sank schon zu Boden noch bevor eine von ihnen zuschlagen konnte. Enge Jeans um dürre Beine, lange schlabberige Oberteile, große mit Kitsch verziete Gürtel und Tonnenweise Make-Up auf der von der Sonnenbank gebräunten Haut… Ich mochte solche Weiber noch nie, aber ich bin ihnen immer höflich aus dem Weg gegangen. Wer zur Hölle war das und warum ließen sie mich nicht einfach ins Krankenhaus gehen? Ich fragte sie immer wieder, warum gerade ich, ob jemand sie beauftragt hätte mich zu verprügeln und wenn ja wer. Da ich keines der Gesichter kannte, war es sehr logisch, dass sie beauftragt wurden und es stimmte. „Du weißt ganz genau wer und warum!“ „Tu nicht so, als hättest du keine Ahnung!“ während dieser Worte schlug eine zierliche Hand hart in mein Gesicht. Verzweifelt versuchte ich ihnen klar zu machen, in welcher ungünstigen Lage ich mich gerade befinde und das sie doch bitte vorbeikommen sollten, wenn es mir wieder gut geht, sonst sein sie ja letzendlich für meinen Tod verantwortlich. Mir blieb immer weniger Atem für die Versuche sie davon zu überzeugen, dass es gerade wirklich eine schlechte Idee war. Meine Augenlider schlossen sich immer öfter und ich konnte nur noch blinzeln, um ihr hämische Grinsen zu sehen. „Wen hast du damals nicht aus den Augen gelassen?“ „Wem hast du den Freund genomme?“ Ich überlegte und kam zu dem Schluss, das es viele sein konnten… Sie Löcherten mich immer mehr mit Fragen solcher Art, die wahrlich auf viele der Menschen, denen ich begegnet bin zutreffen würde. Und dann nannten sie mir den Namen. „Denise“ …der letzte Schock hatte mich noch einmal in die Realität geholt. Adrenalin, ich spürte, wie mein Herz wie wild anfing zu schlagen, ich schnappte nach Luft. „Immernoch?“, fragte ich. Ich fand es verwirrend, dass sie wohl immernoch nur Hass für mich übrig hatte, wo ich ihr nie etwas angetan habe. Oder vielleicht habe ich das doch… Mir war sie über die Jahre egal geworden, ich verschwendete kaum einen Gedanken an sie, aber in diesem Augenblick kam alles wieder hervor, was sich tief eingegraben hatte. Ich hörte meine Mutter rufen und noch bevor ihre Stimme erlosch spürte ich einen Fuss in meinem Magen und Blut in meinem Mund, ich sank zu Boden und die Welt wurde entgültig schwarz.

Als ich aufwachte schlug mein Herz immer noch wie wild und machte ich mir die ganze Zeit Gedanken darüber, ob diese Mädchen wirklich dort waren und mich verprügelt hatten oder ob es eine sehr realistische Halluzination, bedingt durch das viele LSD war. Ich kam zu dem Schluss, dass es eine Halluzination war, denn mein Körper war eh schwach und kaputt von der Codein-Dosis. Dann aber machte ich die Augen ganz auf, sah, dass meine Mutter neben mir schlief, hörte meinen Bruder im selben Zimmer auch leise schnarchen und stellte fest, dass es weder Realität, noch Halluzination war. Das alles war ein Traum!

Sophie Filow, 17.08.2009

h1

BlaBla Aktuell

August 13, 2009

Habe heute den ganzen Tag auf den Anruf der Firma gewartet, die mich als Praktikantin einstellen möchte und bin deshalb zu so gut wie nichts gekommen… Dafür habe ich mal ein bisschen an meinem Blog herumgebastelt und diese ganzen Randinfos bearbeitet.

Mir ist aufgefallen, dass wirklich noch reichlich fehlt hier… z.B. diverse Zeitungsartikel in denen ich auftauche könnte ich mal einscannen. Aber seit dem USB-Anschluss sind analoge Datenträger einfach nicht mehr attraktiv, mein Scanner verstaubt gnadenlos. Auch könnte ich die Artikel mal fortführen, die ich angefangen habe zu schreiben, aber da ja zur Zeit irgendwie niemand auf meinem Blog landet (hatte noch nie so schlechte Statistiken…) lohnt sich das irgendwie auch nicht. Vielleicht muss ich mich mit relevanteren Themen auseinandersetzen um mehr Publikum zu erreichen. Kunst wird ja immer kleiner geschrieben. Netzpolitik ist gerade ein sehr aktuelles Thema, ich lese viele Blogs und Beiträge über die anstehenden Wahlen, schaue mir die Kampagnen mit ihren Videos usw. an, nur da ich mich nie großartig mit Politik beschäftigt habe, kann ich auch nicht viel dazu schreiben. Naja, könnte ich schon, aber wohl nicht professionell genug. ^.^ Außerdem steht das, was ich sagen würde eh überall im Netz, ich könnte eine Reihe von zitaten posten, aber das ist doch recht unkreativ. Ich hab mich entschieden an der „Freiheit statt Angst“-Demo am 12. September in Berlin teilzunehmen, doch genau heute bin ich auf der Seite des Oberhausener Theaters über den neuen Spielplan gestolpert und siehe da: Genau an diesem Tag ist die 25. Tartuffe-Vorstellung, die wir TARTUFFIZIERTEN natürlich sehnlichst erwartet haben… Also wieder nix mit politischem Engagement… Meine Versuche mich auf Piraten-Wiki anzumelden bezahlte mir mein Browser mit einem Absturz nach dem Anderen und naja, also lass ich die Finger da wech, geh brav wählen und bastel mir ein paar VOTE FOR Bilder selbst.

A propos basteln: Ich hab dann doch mal wieder gestern ein bisschen gephotoshoppt und mich noch mal an Spaceiges herangetraut, aber wie immer bin ich nicht zufrieden, wie sollte ich auch, wenn ich keine Resonanz bekomme… -.- Egal ich poste es trotzdem, auch wenn es niemanden interessiert:

space new Kopie greenspace new Kopie

Und nochmal zu Tartuffe: Ich wollte gern mein MIRROR RORRIM ein bisschen updaten. Ursprünglich wollte ich es ja Gabriel schenken, aber er geht den fremden Menschen ja immer aus dem Weg, weil er mit ihnen nicht klarkommt, wie er selbst gesagt hat. Naja, ich weiß nichtmal, ob er sich über das erste Bild gefreute hat, der dachte sich bestimmt „Och näääh, nich wieder so´n Groupie!“. Naja, so komme ich oft rüber, aber ich spreche ja auch nicht viel mit fremden Menschen, weil ich mit ihnen nicht klarkomme. Ich schreibe oder zeichne lieber, weil ich damit viel mehr sage, nur verstehen tut das mal wieder keiner… *drop* -.- Na jedenfalls wollte ich ihm meine Bewunderung offenbaren, er ist wirklich ein sehr guter und interessanter Schauspieler, nur dass er sich oft selbst spielt, aber wenn jemand interessant ist, kann er das auch ruhig tun. Außerdem finde ich mich in ihm wieder, nicht nur in dem Tartuffe-Charakter, den er verkörpert, sondern alles, was ich bis jetzt von ihm mitbekommen habe, war mir sehr vertraut, deshalb ja auch MIRROR RORRIM. Btw falls ich das nicht erwähnte, ich habe Angst vor Spiegeln, Angst vor mir selbst, es ist also nicht unbedingt eine Ehre mein Spiegel zu sein. ^.^ Lange Rede, tiefer Sinn, hier das „neue“ Bild:

mirror rorrim new Kopie

Ich hätte noch mehr draus machen können, werde ich wahrscheinlich auch tun, es ist mir irgendwie wichtig… Deshalb habe ich es ihm auch nicht gegeben, weil ich nicht möchte, dass es unbeachtet bleibt.

Was ein Kitsch!!

Wenn ich mir selbst beim schreiben zusehe, könnt ich mich kaput lachen!! xD Machen wir aus dem Ernst der Gedanken ein herzhaftes Lachen!

Lachen konnte ich heute btw. viel über diese unglaubliche CDU Remix-Plakate Aktion von Netzpolitik.org!! Hier mal ein Link zu den verschiedenen Versionen: CDURMX09 Und stupide „Deine Mudda“-Witze musst ich mir auch mal anschauen, allerdings fand ich die Rechtschreibung bzw. die kreative Nutzung von Buchstabenkombinationen weitaus lustiger als die Witze an sich. „dein muda sotiert m und m nach alfabed“ *grööööhl* Leider weiß man, dass das keine Absicht war… „nix schuhlabschlus schlächt!“ Naja, nach Witz Nummer 393 ist dann mein Browser wieder abgeschmiert… Warum tut er das?! Ist ja auch egal, hauptsache ich hab mich mal wieder mit Non-Sense bloggen beschäfigt. XD

h1

Ausstellung im Jules Papp!!!

August 10, 2009

Hoffe, dass ihr alle zahlreich zu meiner Vernissage erscheinen werdet!!

Ausgestellt werden diverse alte und neue Zeichnungen, die ihr euch zum Großteil auch auf Animexx vorab schon anschauen könnt.

Vernissage Flyer Kopie

……………………………………………………………………………………………

[Für Marcus und HaPe]

Hier die PDF-Dateien für den Druck

Vernissage Flyer mit Beschnitt

Vernissage Flyer ohne Beschnitt

h1

Olgas Rock

August 9, 2009

Diese Wochenende war endlich wieder Olgas Rock!! Wie jedes Jahr sammelte man sich vor dem Eingang um gemeinsam die Flaschen, die man nicht mit auf das Gelände nehmen darf, zu leeren. Auf dem Gelände an sich war auch kaum was los, es war als betrete man eine andere Welt sobald man die Kontrollen durchschritten hatte: Dumme Kommentare, gaffende Blicke, spießige Outfits und einfach pure Langeweile. Deshalb war ich auch nur eine halbe Stunde drin und bin danach wieder zurück zur Truppe vorm Eingang gegammelt. Viel Besser!! Alles Quietschbunt, gute Laune und verdammt viele alte Bekannte, die man Jahre nicht gesehen hat. Bei Bier und Sonnenschein hatten wir endlose Geschichten zu berichten und ich fühlte mich doch glatt wieder zurückversetzt in die Zeit vor 5 Jahren, wo man sich jeden Tag am Druckluft in Oberhausen traf und jede Menge erlebt hat. Kaum zu glauben, dass das schon so lange her ist…

Das einzig Schlechte am Olgas Rock war, dass man so drastisch weggescheucht wurde am Abend. Man war komplett umzingelt von Polizisten, die die Menge aufforderte nach Hause zu gehen und man fühlte sich wie ein Krimineller behandelt, so grob waren sie. Und wie die Mentalität der heutigen Generation nun einmal ist, sind auch alles ganz brav gegangen, niemand hat randaliert oder etwas auszusetzen gehabt, keiner macht den Mund auf. Einfach nur unglaublich!! Vor Allem, weil man ja dort den ganzen Tag in Seelenruhe saß und einfach nichts schlimmes passiert ist, keine großen Auseinandersetzungen oder Ähnliches. Ich kann nur den Kopf schütteln und hoffen, dass die Menschen endlich mal die Augen öffnen, aber den Wunsch habe ich wohl seit ich denken kann… Vielleicht ist mein Problem auch, dass ich denke und eine persönliche Meinung vertrete. Ich zwinge niemandem meinen Willen auf, aber genau das wird mir Tag für Tag deutlicher, wie vielen Menschen die Meinung implantiert wird… Darüber könte ich jetzt ewig schreiben, aber es ist nicht das Thema. Das Thema ist Olags Rock und es war wie immer großartig, solange man nicht aufs Gelände geht.

Dann noch 2 Bilder, die ich auf DerWesten.de gefunden habe:

Sora Kaze + Lopkowitz

olgas rock 2009 sora und lopkowitz

[???] + Stöpsel

olgas rock 2009 stöpsel